Am Wochenende fand die 8. Ausgabe der TK Raunheim Open statt. Insgesamt 43 Spielerinnen und Spieler kämpften um den Turniersieg und um LK-Punkte. In dem 32er Feld der Herren fanden sich 6 TKR Akteure wieder. Die erste Runde wurde am Freitag gespielt, diese konnten Oliver Decker (6:1, 6:1), Julien Kunz (6:0, 6:1), Toan Le (6:0, 6:3) und Andre König (6:0, 6:1) allesamt souverän absolvieren. Für Nils Mainert (5:7, 3:6) und Marc Stephan, der gegen den späteren Finalisten aus Hannover ein beachtliches Ergebnis (6:4, 2:6, 5:10) erzielte, ging es ab Samstag in der Nebenrunde weiter. Nils siegte zunächst 6:0, 6:1, bevor für ihn nach dem 0:6, 4:6 im Viertelfinale der Nebenrunde Schluss war. Marc erreichte mit deutlichen Siegen (6:0, 6:3 / 6:1, 6:0 / 6:1, 6:0) das Nebenrunden-Finale am Sonntag, das er mit 4:6, 1:6 gegen Stefan Waßmundt vom TC Kriftel verlor.

In der Hauptrunde mussten Andre König gegen den an 2 gesetzten Michael Bartel (BW Walldorf) und Oliver Decker gegen die Nummer 5 im Tableau Levin Özsevim (SG Weiterstadt) ran, für beide gab es jedoch keine Chance in die Runde der letzten 8 einzuziehen. Bis ins Viertelfinale schaffte es Toan Le in einem intensiven Match über 2,5 Stunden gegen Christian Bartel (BW Walldorf). Musste Toan den ersten Satz, der alleine 90 Minuten andauerte, noch mit 5:7 abgeben, so konterte er mit schnellen Punktgewinnen zügig zum 6:2. Im CTB drehte er dann ein 4:8 noch in ein 10:8. Doch die nächste Hürde war mit Michael Bartel zu hoch, der seinen Bruder Christian mit 6:1, 6:0 „rächte“. So blieben alle Hoffnungen auf Lokalmatador Julien Kunz, der im Achtelfinale gegen Fabian Ackermann nach 3:4 Rückstand kein Spiel mehr abgab und letztlich verdient 6:4, 6:0 siegte, eine Runde zuvor schlug Julien noch seinen Zwillingsbruder Florian. Im Viertelfinale wartete mit Justin Auth jedoch ein heißes Eisen, in zwei umkämpften Sätzen setzte sich Julien schließlich mit 6:4, 7:5 durch und erreichte die Runde der letzten 4 am Sonntag. Im Halbfinale wartete allerdings Michael Bartel, der bereits zwei TKR Akteure eliminierte. Doch Julien kam gut ins Spiel und endschied den ersten Satz deutlich mit 6:1 für sich, ab dem zweiten Satz machte Bartel jedoch kaum mehr einen Fehler und kam mit 6:2 aus seiner Sicht in den CTB. Bis zum Stand von 6:6 war alles offen, doch dann holte Bartel vier Punkte in Folge und der Traum vom Heimfinale fand ein jähes Ende. Im Spiel um Platz 3 gegen Levin Özsevim war beiden Akteuren anzumerken, dass die vier Spiele zuvor ihre Spuren hinterlassen hatten. Julien gewann den ersten Satz 6:3, im Anschluss gab Özsevim sichtlich angeschlagen auf, wodurch Julien sich Platz 3 sicherte. Im Finale kam es zum Duell Michael Bartel gegen Fynn Graafmann, der in der ersten Runde knapp gegen Marc gewann, in der Folge auch gegen die beiden Brüder Özsevim (gegen Kian 6:0, 6:1 und gegen Levin im Halbfinale 2:6, 6:2, 10:4) siegte und besonders beeindruckend den Topgesetzten Philipp Hoppmann aus Kelsterbach zur Verzweiflung brachte (6:4, 6:2). Graafmann konnte auch gegen M. Bartel den ersten Satz mit 6:1 für sich entscheiden, dank seiner äußerst starken läuferischen und kämpferischen Spielweise. Im zweiten Satz übernahm jedoch Bartel die Kontrolle über das Spiel und siegte letztlich verdient mit 6:3, 10:7.

In der Damenkokurrenz gingen für den TKR Claudia Picolo, Stefanie Schokurow und Cara Suchomel an den Start, sowie Frauke Saßmannshausen aus der Spielgemeinschaft mit Kelsterbach. Claudia und Stefanie verloren ihr erstes Match gegen die spätere Finalistin Merle Frei vom TEVC Kronberg. Claudia unterlag 4:6, 3:6, Stefanie kämpfte sich nach 3:6, zum 6:3 zurück, zog im CTB mit 6:10 aber den Kürzeren. So durften beide in der Nebenrunde weiterspielen, Claudia unterlag der 12-jährigen Asiatin aus Bad Vilbel mit 1:6, 3:6, die tolles Tennis zu bieten hatte. Stefanie besiegte Lucie Körner aus Wallerstädten mit 6:1, 6:4 und spielte im Finale der Nebenrunde gegen die Besiegerin von Claudia. Stefanie konnte den ersten Satz mit 6:2 noch deutlich für sich entscheiden, sie verlor jedoch zunehmend an Sicherheit und unterlag schließlich mit 4:6, 6:10. Claudia konnte sich mit dem 6:3, 6:4 gegen Körner Platz 3 sichern. Die topgesetzte TKR-Spielerin Cara konnte gegen die spätere Siegerin Maxi Schipper aus Hannover ihrer Favoritenrolle leider nicht gerecht werden, sie unterlag 4:6, 1:6. Frauke, die ihr erstes Match mit 6:2, 2:6, 10:4 gewinnen konnte, war die nächste Gegnerin von Schipper. Auch Frauke gestaltete den ersten Satz mit 4:6 sehr ausgeglichen, doch die Kontrahentin zog, wie schon im Spiel gegen Cara, ihren Gegnerinnen mit ihrer äußerst passiven aber fehlerfreien Spielweise den Zahn … 1:6. Sowohl Cara, als auch Frauke hatten kein Mittel dagegen. Frauke konnte sich mit einer starken Vorstellung Platz 3 sichern (6:3, 7:5 gegen Brigitte Do aus Langen). Schipper siegte im Finale gegen Frei mit 7:6, 6:3.

Für die Verpflegung während des Turniers sorgten zahlreiche helfende Mitglieder mit Kuchenspenden und beim Thekendienst.

Alle Turnierteilnehmer zeigten sich sehr zufrieden mit dem Ablauf und der Organisation des Turniers. Vielleicht sehen wir den einen oder anderen im nächsten Jahr wieder.