Am Sonntag, den 27.09. fanden die Finalspiele der Klubmeisterschaften von Aktiven und Jugendlichen statt. Gespielt wurde in den Konkurrenzen Mixed, Herren Doppel, Herren Einzel und erstmals seit langer Zeit wieder Damen Einzel, bei der Jugend gab es jeweils eine U18 Konkurrenz für Jungs und Mädchen. Die Bedingungen an diesem Sonntag waren für alle nicht ganz einfach, es blieb zwar trocken, allerdings brachte der Wind eine unangenehme Kälte.

Um 11 Uhr begannen die Jugendlichen mit den Endspielen. Bei den Mädchen fanden sich nur 2 Spielerinnen zusammen, die direkt das Finale austrugen, Stefanie Schokurow und Jana Damjanovic sind bei der TKR Jugend unangefochten die Nummer 1 und 2, von daher ein würdiges Finale. Stefanie, die von 2016-2018 dreimal hintereinander Klubmeisterin wurde, stand zum ersten Mal Jana im Finale gegenüber. Die erst 14-jährige Jana spielte furchtlos auf und führte schnell 3:0, Stefanie konnte zwar auf 5:5 verkürzen, doch die Außenseiterin sicherte sich Satz 1 mit 7:5. Im zweiten Satz blieb es spannend, Stefanie konnte diesen mit 6:4 für sich entscheiden. Im CTB stand es dann plötzlich 9:3 für Jana, alles schien gelaufen, doch als Stefanie nochmal auf 8:9 verkürzte und 5 Matchbälle abwehrte, war alles offen. Den 6. Matchball nutzte jedoch Jana zur ihrem Premierenerfolg.

Stefanie Schokurow und Jana Damjanovic im U18-Finale

Bei den Jungs wurde das Finale, Spiel um Platz 3 und Spiel um Platz 5 ausgespielt. Um den 5.Platz spielten Konrad Jühe und Sebastian Mantik. Konrad zeigte eine hervorragende Leistung und siegte letztlich verdient mit 6:3/6:2. Im Spiel um Platz 3 standen sich Fahri Düner und Nils Kovacic gegenüber. Fahri konnte den ersten Satz mit 6:3 noch dominieren, verlor dann jedoch seine Linie und Nils sicherte sich mit dem 6:1 im Zweiten den CTB. Hier ging es wieder ausgeglichener zur Sache, Fahri war am Ende mit 10:7 der Glücklichere. Das Endspiel bestritten Robin Anthes und Nils Merten, der im letzten Jahr schon wie der sichere Sieger aussah, dann jedoch knapp gegen Fahri verlor. Und auch das diesjährige Finale war an Dramatik kaum zu überbieten. Robin behielt im ersten Satz mit 6:3 die Nase vorn, ehe Nils nach und nach das Spiel drehte. In einem äußerst knappen Satz entschied der Tiebreak. Robin hatte drei Matchbälle auf seiner Seite, doch Nils konnte alle abwehren und gewann den Satztiebreak, der eigentlich nur bis 7 geht mit 14:12!!! Im CTB siegte Nils schließlich nach 3 Stunden Spielzeit mit 10:6 und holte sich seinen ersten Klubmeistertitel bei der U18.

Im Anschluss an das Jugend-Finale ging es weiter mit dem Mixed, hier standen sich Nicole Schalle mit Marc Stephan (Sieger 2018) und Nadja Allendorff mit Titelverteidiger Julien Kunz gegenüber. Die Mixed-Paarungen wurden wie in den letzten drei Jahren zugelost. Nadja/Julien gelang bereits im Halbfinale schon ein bemerkenswertes Spiel in dem sie die favorisierten Svea/Christian ausschalteten. Auch im Finale waren beide eigentlich eher Außenseiter, da Nadja erst seit zwei Jahren wieder mit dem Tennisspielen begonnen hat. An der Seite des erfahrenen Julien lief Nadja jedoch zur Hochform auf und stellte ihre Gegenspieler in den Schatten. Nach ausgeglichenen ersten Satz musste der Tiebreak entscheiden, diesen sicherten sich Nadja/Julien. Auch der zweite Satz blieb spannend ehe Julien beim Stand von 6:5 aufschlug und seinen zweiten Mixed-Titel feiern konnte, für Nadja war es bei der ersten Teilnahme direkt der große Wurf. Dritter im Mixed wurden Svea Beckedorf und Christian Müller, gefolgt von Chiara Losert und Matthias Müller.

Marc Stephan, Nicole Schalle, Nadja Allendorff und Julien Kunz im Mixed-Finale

Auch bei den Herren-Doppeln wurden die Partner zugelost, ein Spieler mit LK 16 oder besser wurde mit einem Spieler der LK 17 oder schwächer zugelost, sodass zum Teil spannende Paarungen entstanden. Im Halbfinale mussten Sebastian Böhm (Schulterverletzung) und Daniel Stephan als Titel-Aspiranten Marc und Gabriel kampflos den Platz räumen. Somit standen sich im Doppel-Finale erneut die Mannschaftskollegen Marc und Julien gegenüber, Marc an der Seite von Gabriel Jakubian und Julien mit Nils Mainert, der bereits in den letzten beiden Jahren den Titel im Doppel mit Matthias Müller holte. Gabriel zeigte zu Beginn des Finals teils unglaubliche Volleys, wodurch schnell eine 5:2 Führung heraussprang. Generell war das Niveau im ersten Satz, der 6:4 endete, äußerst ansprechend. Im zweiten Satz kamen Julien/Nils besser ins Spiel, legten ein 6:3 nach und glichen somit aus. Der CTB musste die Entscheidung bringen, hier führten Gabriel/Marc 8:3, ehe das „Zitterhändchen“ kam und beide zu passiv spielten. Plötzlich hatten Julien/Nils bei 10:9 Matchball, dieser konnte jedoch abgewehrt werden von Gabriel/Marc. Diese erzielten die letzten 3 Punkte des Spiels zum 12:10 und erreichten so den Doppel-Klubmeister-Titel. Für Marc ist es der erste Triumph im Doppel, Gabriel darf sich bereits zum dritten Mal Doppel-Klubmeister nennen.

Marc Stephan, Gabriel Jakubian, Julien Kunz und Nils Mainert

Zu guter Letzt waren für 17 Uhr die Finals der Einzelkonkurrenzen angesetzt. Bei den Damen setzte sich im Halbfinale Stefanie Schokurow gegen Svea Beckedorf mit 6:4/7:6 durch und Nicole Schalle gegen Jana Damjanovic mit 6:3/6:2. Zwei Duelle Damen 30 gegen Damen am Finaltag. Jana schlug Svea mit 6:4, 6:2 im Spiel um Platz 3. Im Finale ließ Stefanie im ersten Satz Nicole keine Chance, nach nicht mal 20 Minuten stand es 6:0. Den zweite Satz gestaltete Nicole deutlich ausgeglichener, in dem sie besser zu ihrem Spiel fand. Es musste schließlich der Tiebreak entscheiden, in dem Stefanie die wichtigen Punkte erzielte und sich erstmals Damen-Klubmeisterin nennen darf. Somit gingen beide Partien an die Youngster.

Bei den Herren gab es bereits in der ersten Runde eine kleine Sensation, hier konnte der spätere Finalist Daniel Stephan den haushohen Favoriten Julien Kunz mit 7:6, 6:7, 10:5 nach 3 Stunden Spielzeit in einem wahren Kampf niederringen. Julien konnte sich in 12 der letzten 15 Jahren Klubmeister nennen, zweimal nahm er nicht teil und nur einmal verlor er bisher, damals ebenfalls gegen Daniel. Im Halbfinale konnte Daniel mit Nils Mainert einen weiteren Mannschaftskollegen ausschalten, Christian Müller gewann glatt gegen Andre König. Somit standen die Finalbegegnungen fest. Nils und Andre schenkten sich nichts im Spiel um den 3. Platz, beide wollten den Erfolg. Nils konnte den knappen ersten Satz mit 6:4 für sich entscheiden, Andre gewann mit dem gleichen Ergebnis den zweiten Satz. Im CTB behielt Nils mit 10:7 die Oberhand und erreichte so Platz 3. Im Finale war schnell klar, dass es zwischen Christian und Daniel keinen offenen Schlagabtausch geben würde. Beide erfahrenen Akteure agierten sehr taktisch, im Bewusstsein der Stärken und Schwächen des Gegenüber. Bis zum 3:3 im ersten Satz war die Partie äußerst ausgeglichen, geprägt von intensiven Ballwechseln. Christian gelang schließlich das entscheidende Break bei 4:3 und machte den Satz zum 6:3 zu. Die ersten drei Spiele in Satz 2 dauerten fast 20 Minuten, im zweiten Spiel konnte Christian 4 Breakbälle abwehren, 2 davon sogar mit einem Ass. Daniel ging dennoch mit 2:1 in Führung und nutzte eine kleine Schwächephase von Christian innerhalb weniger Minuten zum 4:1. Die folgende Pause sollte entscheidend für den 2. Satz sein. Christian musste in der Kälte sein Griffband neu wickeln und hatte danach Aufschlag. Es kam wie es kommen musste, Christian wieder komplett kalt, servierte 3 Doppelfehler ins Netz … bitter. Daniel konnte danach zum 6:1 servieren. Im CTB war es wieder bis 3:3 komplett ausgeglichen. Daniel unterliefen danach einige vermeidbare Fehler und Christian holte 7 Punkte in Folge. Endstand 10:7 für den verdienten Klubmeister Christian.

Die Siegerehrung der Klubmeister von Aktiven und Jugendlichen findet aller Voraussicht nach im Frühjahr 2021 statt.