Am letzten April-Wochenende fand das Vorbereitungstraining der Mannschaften statt, samstags war die Jugend von 11-18 Uhr an der Reihe und sonntags die Aktiven. Von allen teilnehmenden Teams wurden Mannschaftsfotos in deren individuellen Outfits geschossen.

Der TKR meldet erstmals eine U9 Mannschaft, Für unsere Jüngsten war es das erste gemeinsame Treffen. Es ging primär darum die Abläufe bei Punktspielen einzuüben, da es logischerweise für alle die erste Saison ist. Insgesamt sind es 9 Kinder zwischen 6 und 9 Jahren, die sich bei den Spielen immer abwechseln. Pro Spieltag gibt es 2 Einzel und 1 Doppel für unsere U9. Das erste Spiel ist am Mittwoch 10.5. um 16 Uhr in Stockstadt.

Es ging weiter mit der gemischten U12, die im letzten Jahr einen hervorragenden 2. Platz erreicht haben. Der Mannschaft blieben aber altersbedingt nur 3 SpielerInnen erhalten, dafür kommen 7 weitere nach. Angeführt von Mannschaftsführerin Romaisa Amraoui geht es für unsere U12 am Samstag 6.5. um 14 Uhr zuhause gegen Riedstadt los.

von links: Mia, Arnisa, Luka, Romaisa (MF), Berat, Isra, Paul K., nicht im Bild: Simon, Thalia, Mikal

Im Anschluss trainierten weibliche und männliche U15 gemeinsam auf der Anlage, spielten jedoch untereinander. Unsere weibliche U15 möchte an die erfolgreiche letzte Saison anknüpfen, dieses Mal als reine Raunheimer Mädchenmannschaft. Sie spielen ihr erstes Saisonspiel am Freitag 5.5. um 16 Uhr in Gernsheim.

von links: Zara, Tamara, Lavin, Lucretia, Luana und Raihana (MF)

Die U15 Jungs setzt sich neu zusammen, sie gab es im letzten Jahr noch nicht. Alle haben beim TKR vor 2 Jahren schon U12 gespielt. Im ersten Spiel sind sie in Stockstadt ( Freitag, 5.5. um 16 Uhr) gefordert.

von links: Taha, Paul H., Moritz (MF), Mikka und Rayan

Unsere U18 Juniorinnen sind im letzten Jahr 3. in der BOL geworden, als Nachrücker nun aber in die Gruppenliga aufgestiegen. Das wird eine großartige Herausforderung in der höchsten Spielklasse für 4er Jugend-Mannschaften antreten zu dürfen. Das erste Spiel findet am Samstag 6.5. um 9 Uhr zu Hause gegen MSG Hattenheim/Schlangenbad/Kiedrich statt.

von links: Jana, Claudia, Lilly (MF) und Cara

Unsere Herren 30 konnten in der letzten Saison die Gruppenliga halten. Leider gehen einige Akteure mit hartnäckigen Beschwerden in die Runde, mal sehen was am Ende dabei herausspringt. Eines ist sicher, wenn unsere 30er was können, dann ist es kämpfen. Im ersten Spiel geht es zu Aufsteiger GW Walldorf am Sonntag 7.5. um 9 Uhr, Favorit ist man dort aber sicher nicht. Neuer Mannschaftsführer ist Sebastian Böhm, der das Amt vom jahrelangen Captain Daniel Stephan übernimmt.

von links: Toan, Oli, Daniel, Julien, Christian, Sebastian B. (MF), Marc S. und Nils Ma.

Unsere 2. Damenmannschaft hat sich im Laufe der letzten Monate nochmal auf ein neues Level katapultiert, das konnte man auch im Vorbereitungstraining erkennen. Besonders die Doppel sind kein Vergleich mehr zu früheren Auftritten, da ist die Vorfreude auf die Saison noch größer. Für das erste Spiel scheint es allerdings eine Absage vom Gegner aus Groß-Zimmern zu geben, die nicht genügend Spielerinnen zusammen bekommen. Die nächste Aufgabe wäre dann am 14.5. in Kelsterbach bei unserer dritten Mannschaft, die allerdings ausschließlich aus Kelsterbacher Spielerinnen besteht.

von links: Laura, Marie, Jenny, Chiara, Sophia und Dilara (MF), nicht im Bild: Nadja, Luisa

Die Spielgemeinschaft der Damen 1 tritt erneut in der Bezirksoberliga an, die Liga kommt in diesem Jahr jedoch deutlich ausgeglichener daher als in den Jahren zuvor. Neue Mannschaftsführerin ist nun Stefanie Schokurow. Im ersten Spiel geht es wie für unsere Herren 30 am Sonntag 7.5. 9 Uhr zu GW Walldorf, das wird direkt eine Standortbestimmung.

von links: Jana, Tabea, Frauke, Lilly, Claudia, Steffi (MF) und Cara

Unsere 2. Herren wollen zeigen, dass sie in der Kreisliga A oben mitspielen können, was zu Beginn der letzten Saison auch hervorragend funktioniert hat. Verstärkt werden unsere jungen Männer mit einer neuen Nummer 1 aus der Jugend Sebastian Mantik, der den Konkurrenzkampf auch nochmal anheizt. Zum Auftakt am Sonntag 7.5. um 9 Uhr spielen sie kurioserweise gegen unsere eigene dritte Herren.

von links: Nils W., Nils K., Sebastian M., Nils Me. (MF) und Fahri

Da 6 Jungs aus der Jugend rauskommen, wurde beschlossen eine neue dritte Herrenmannschaft zu melden. Unter der Führung von Jonas Kovacic geht es direkt zu Beginn (Sonntag 7.5. um 9 Uhr), wie oben erwähnt, gegen die eigene zweite Mannschaft. Man kennt sich, deswegen herrscht eine besondere Brisanz.

von links: Zeljko, Jonas (MF), Marc A., Max, Ali, Sascha, Adrian, Jin, Simon Kl. und Konrad, nicht im Bild: Yannik, Dominik

Die weiteren Teams treten wie folgt an:

1.5. 10 Uhr Herren 70 – VfR Wiesbaden

6.5. 14 Uhr Damen 40 – SKV Büttelborn

6.5. 14 Uhr TK Langen II – MSG Herren 55

7.5. 9 Uhr Herren 1- TC Erzhausen II

Am Wochenende des 22. und 23. April fand unser erstes LK-Turnier in Raunheim statt. Turnierleiter Daniel Stephan zählte 65 Meldungen und zeigte sich damit durchaus zufrieden. Für die Jugendlichen dient dieses erste Turnier als optimale Vorbereitung auf die Sandplatzsaison. Es wurde in den Konkurrenzen U12, U14, U16 und U18 jeweils im Spiralsystem gespielt, das heißt jeder hatte zwei Spiele zu absolvieren. Samstags waren die Jungs dran, sonntags die Mädchen. Das Wetter blieb über beide Tage stabil, was im April nicht selbstverständlich ist.

Für den TKR trat am Samstag bei den U12 Jungs Paul Kovacic an, es war allerdings seine erste Einheit in diesem Jahr im Freien auf Sand. Das eine Spiel ging klar verloren, im anderen kämpfte sich Paul eindrucksvoll in den CTB und unterlag hier nur knapp.

Sonntags gab es ganze 7 Teilnehmerinnen vom TKR, bei der U12 Romaisa Amraoui, sie konnte ein Spiel klar für sich entscheiden. In der U14 spielte Zara Keskin sie verlor einmal deutlich und unglücklich im CTB. Bei der U16 traten Lavin Keskin und Raihana Amraoui sogar gegeneinander an, Raihana konnte tatsächlich beide Matches für sich entscheiden. Bei der U18 gingen mit Jana Damjanovic, Cara Suchomel und Claudia Picolo gleich drei TKR Cracks ins Rennen. Cara, die im Mannschaftsduell gegen Jana antreten musste, konnte genauso beide Spiele gewinnen, wie Claudia.

Die Zuschauer konnten auf der Tribüne das Treiben auf den Tennisplätzen verfolgen. Unter dem Pavillon konnte man sich bei unserem eingespielten Thekenpersonal mit Speisen und Getränken versorgen. Ein großes Dankeschön an alle SpielerInnen und HelferInnen.

Am Dienstag, 4.April setzte die Firma Nohe unsere Plätze wieder instand, der alte Sand wurde abgetragen und das neue Ziegelmehl verteilt und eingeschwemmt.

Es folgte der Arbeitseinsatz am Samstag, 8.April, hier wurden die Netze aufgehängt und gespannt. Alle Sitzbänke, Abziehnetze, Dreikanthölzer, Abziehbesen, Schirmständer, Schirme, Schiedsrichterstühle und Mülleimer wurden auf den Plätzen positioniert.

Außerdem konnten die Löcher auf dem Parkplatz, mit dem abgetragenen Sand von den Plätzen, ausgebessert werden. Die Wege und Blumenbeetfassaden wurden von Moos und Unkraut befreit. In der Folge konnten die Blumenbeete neu bepflanzt und gestrichen werden.

Bis auf Platz 3 sind alle Plätze spielbereit, hier musste ein neuer Netzpfosten bestellt werden.

Aktuelle Hinweise zur Platzpflege:

Wir bitten darum die Plätze vor und nach dem Spielen ausreichend zu wässern, da unsere Beregnungsanlage noch außer Betrieb ist. Beim Spielen ist zu Beginn noch etwas Vorsicht geboten, da der Platz an manchen stellen noch weich sein kann, hier die entstandenen Löcher mit dem Dreikantholz wieder ausgleichen. Am Ende sind die Plätze bis zum Rand abzuziehen, um der Moosbildung vorzubeugen.

Am Samstag 18. März fand der erste Arbeitseinsatz in diesem Jahr statt, etwa 30 Mitglieder fanden sich auf unserer Anlage zusammen und packten unter der Leitung von Platzwart Marc Stephan bei sonnigem Frühlingswetter kräftig mit an.

Alle Wege und das Außengelände konnten von Moos, Unkraut, Laub und Nadeln befreit werden. Die Blumenbeete im Eingangsbereich wurden entwurzelt, mit Blumenerde und Rindenmulch aufgefüllt, neue Pflanzen folgen noch.

Die Werbebanner konnten erfolgreich zwischen Platz 1 und 2 aufgehängt werden, außerdem musste auf Platz 8 eine Sichtblende ausgetauscht werden.

Die Schirmständer wurden mit neuen Stäben passend für unsere neuen Schirme vorbereitet und an den Bänken wurden die Rohre, um die Schirme zu verstauen, neu befestigt. In dem Zuge wurden auch die Bänken mit einem Hochdruckreiniger vom Schmutz befreit, der sich in den Wintermonaten abgelagert hat.

Ein großes Dankeschön an alle Helfer.

In der Woche vor Ostern kommt die Firma Nohe und richtet unsere Plätze her, demnach findet schon am Samstag 8.4. von 10-12 Uhr der nächste Arbeitseinsatz statt. An diesem Tag werden die Netze aufgehängt und alles für den Spielbetrieb vorbereitet, der planmäßig ab dem 10.04. starten soll.

Der TKR hat am 10.12. zur Saisonabschlussfeier ins Anglerheim eingeladen, mit 71 Personen war die Teilnahme an der letzten Veranstaltung in diesem Jahr besonders gut. Unsere Mitglieder wurden mit einem Sektempfang begrüßt und unser 1. Vorsitzenden Wolfgang Becker eröffnete das Büffet. Zur Vorspeise gab es Rinderkraftbrühe, Kürbiscremesuppe und Salatvariationen. Als Hauptgerichte waren von Hähnchenbrust mit Spätzle und Ratatouille über Sauerbraten mit Rotkraut und Klößen bis hin zu einer Gemüselasagne alles dabei, was das Herz begehrt. Zum Ende gab es noch Mousse au Chocolat, Tiramisu und weitere Desserts im Gläschen.

Nachdem der größte Hunger bei den Anwesenden gestillt war, übernahm unser 2. Vorsitzender Matthias Müller die Ehrung der Jubilare. Es gab insgesamt 20 Mitglieder, die für ihre langjährige Mitgliedschaft im TKR geehrt wurden. Handtücher mit besticktem TKR Logo, Griffbänder, Restaurant-Gutscheine und Urkunden gab es für 20-, 25-, 40- und 50-jährige Vereinstreue.

Direkt im Anschluss wurden von unseren beiden Sportwarten Gerhard Anthes und Nils Mainert die Klubmeister des Jahres 2022 geehrt. Insgesamt wurde in 5 Konkurrenzen jeweils im KO-System gespielt.

Mixed:

1.Platz: Dilara Düner und Marc Stephan

2.Platz: Sophia Losert und Christian Müller

3.Platz: Ulrike Stephan und Daniel Stephan

4.Platz: Svea Beckedorf und Nils Mainert

Damen-Doppel:

1.Platz: Jana Damjanovic und Laura Tegtmeier

2.Platz: Dilara Düner und Chiara Losert

3.Platz: Nadja Allendorff und Ulrike Stephan

4.Platz: Milena Damjanovic und Svea Beckedorf

Herren-Doppel:

1.Platz: Julien Kunz und Fahri Düner

2.Platz: Christian Müller und Nils Mainert

3.Platz: Marc Stephan und Nils Kovacic / Oliver Decker und Simon König

Damen-Einzel:

1.Platz: Stefanie Schokurow

2.Platz: Cara Suchomel

3.Platz: Jana Damjanovic

4.Platz: Claudia Picolo

Herren-Einzel:

1.Platz: Julien Kunz

2.Platz: Daniel Stephan

3.Platz: Marc Stephan und Oliver Decker

Der nächste Programmpunkt an diesem vollgepackten Abend war die Tombola, geleitet und organisiert von unserer Vergnügungswartin Dilara Düner. Es gab jede Menge hochwertiger Preise, die von Dilara liebevoll eingepackt wurden. Bei über 80 Gewinnen musste niemand ohne Preis nach Hause gehen.

Zum Abschluss hat Jugendwart Daniel Stephan noch für alle Interessierten ein Tennisquiz vorbereitet. Die 24 Teilnehmer wurden in drei Gruppen eingeteilt. In der ersten Runde durften die tennisspezifischen Schätz-Fragen gemeinsam in der Gruppe beantwortet werden. Im nächsten Teil durfte einer jeder Gruppe eine Multiple-Choice Frage beantworten. Zum Ende gab es im Head-to-Head eine Schnellraterunde. Im Das Gewinner-Team bekommt als Preis jeweils eine Arbeitsstunde für 2023 erlassen.

Die Feier war ein gelungener Abschluss eines ereignisreichen Tennisjahres. Wir freuen uns schon jetzt auf die Tennissaison 2023.

Am l. Advent fand nach zweijähriger Pause wieder die Weihnachtsfeier unserer Tennisjugend statt. Wie in der Vor-Corona-Zeit wurde das Garteneck von der Stadt Raunheim dafür angemietet. Aufgrund der mittlerweile über 80 Kinder und Jugendlichen beim TKR gab es eine Feier für die Kinder und im Anschluss eine Feier für die Jugendlichen. Mit jeweils um die 30 TeilnehmerInnen war die Resonanz sehr gut.

Um 12 Uhr starteten die 3-11 Jährigen, mit insgesamt 35 Kindern war das Garteneck dann auch schon ganz gut gefüllt. Es gab Pizza und ein reichhaltiges Nachtisch-Buffet, dass von den Eltern gestellt wurde.

Nach dem Essen wurden die Klubmeister der männlichen U10 und der weiblichen U11 geehrt. Diese Altersklasse nahm zum ersten Mal an offiziellen Spielen teil, hier sollte der Spaß und das Lernen im Vordergrund stehen. Doch bei Einigen entwickelte sich plötzlich ein riesiger Ehrgeiz.

Die Ergebnisse im Überblick:

U10 männlich

  1. Platz: Luka Mayer
  2. Platz: Berat Solakov
  3. Platz: Noel Araya

U11 weiblich

  1. Platz: Arnisa Sopa
  2. Platz: Isra El Hammouti
  3. Platz: Mia Zivulovic
  4. Platz: Chiara Möser
  5. Platz: Chaymaa Bentouhami und Eslem Kantaroglu

Die Kinder haben während den Spielen unheimlich viel dazugelernt, für einen Teil von ihnen steht im nächsten Jahr die erste Medenrunde in der U12 auf dem Programm.

Um 14 Uhr waren dann die Jugendlichen ab 12 Jahren an der Reihe, auch hier war die Beteiligung mit 28 sehr gut.

Für die Älteren gab es ebenfalls Pizza und weitere süße Leckereien. Neben der Siegerehrung der Klubmeister U12/U15/U18 wurde ein/e SpielerIn der Saison 2022 gekürt. Den Sonderpreis erhielt die 11-jährige Romaisa Amraoui für ihr vorbildliches Verhalten auf und neben dem Platz. Neben einer außergewöhnlichen spielerischen Weiterentwicklung steht bei ihr das Einsetzen für MitspielerInnen im Fokus.

Nach der Siegerehrung gab es noch das obligatorische Tennis-Quiz, das von Jugendwart und Trainer Daniel Stephan vorbereitet und geleitet wurde. Es wurde hierzu 3 Gruppen gebildet, im ersten Teil bei einigen Schätzfragen (z.B.: „Wie hoch ist das Netz am Netzpfosten?“) durfte sich die Gruppe untereinander beraten und am Ende einen gemeinsamen Tipp abgeben. In der zweiten Runde wurde aus jedem Team eine Person nach vorne gerufen, die alleine die gestellte Multiple-Choice-Frage auf einem Zettel beantworten musste (z.B.: „In welchem Alter gewann Boris Becker zum ersten Mal Wimbledon?“). Zum Abschluss gab es wieder mit einzelnen TeilnehmerInnen eine Schnellfragerunde (z.B.: „Nenne die 4 Standorte der Grand Slam Turniere!“), wer zuerst die Antwort wusste durfte buzzern. Ein Teil der Gruppe präsentierte sich gut informiert, manch andere haben noch etwas Nachholbedarf 😉

Die Klubmeister im Überblick:

U12 männlich

  1. Platz: Rayan Chlyeh
  2. Platz: Paul Kovacic
  3. Platz: Mikka Walloschek
  4. Platz: Jona Klein

U12 weiblich

  1. Platz: Zara Keskin
  2. Platz: Lucretia Iepure
  3. Platz: Romaisa Amraoui

U15 männlich

  1. Platz: Moritz Wildt
  2. Platz: Paul Heinermann
  3. Platz: Taha Chlyeh
  4. Platz: Kaan Bayindir

U15 weiblich

  1. Platz: Raihana Amraoui
  2. Platz: Tamara Hamprecht
  3. Platz: Zara Keskin
  4. Platz: Luana Algieri
  5. Platz: Lavin Keskin
  6. Platz: Rania Hamra

U18 männlich

  1. Platz: Sebastian Mantik
  2. Platz: Jonas Kovacic
  3. Platz: Adrian Schalle
  4. Platz: Simon Klein
  5. Platz: Konrad Jühe und Yannik Pusch

U18 weiblich

  1. Platz: Cara Suchomel
  2. Platz: Jana Damjanovic
  3. Platz: Claudia Picolo
  4. Platz: Juliana Friebl
Yannik, Adrian, Sebastian, Jonas, Simon und Konrad
Claudia, Cara und Jana

Am Ende bekamen alle Kinder und Jugendlichen noch eine Geschenktüte mit Obst und Süßigkeiten überreicht und konnten glücklich nach Hause gehen.

Vom 23. September bis 25. September fanden auf unserer Anlage die diesjährigen Senior Open in den Altersklassen 30-70 bei Damen und Herren statt. Das Turnier wurde im K.O. Modus ausgetragen. 80 TeilnehmerInnen hatten sich angemeldet, dieser große Zuspruch zeigt, dass seit Jahren viele SpielerInnen gerne wieder kommen.

Da die Teilnehmerzahl sehr hoch war, wurde am Freitag bereits ab 15:30 Uhr der erste Ball geschlagen, nur so konnte der Terminplan bis Samstagabend eingehalten werden. Als dann am Samstagabend der erste Donner und Regen herunterprasselte waren pünktlich die letzten Spiele unter Flutlicht absolviert. Leider war der Wettergott am Sonntagmorgen nicht auf unserer Seite, so mussten die Spiele mit zwei Stunden Verspätung gestartet werden. Bedingt durch das schlechte Wetter musste auch noch die geplante Nebenrunde ausfallen. Die Hauptrunde konnte komplett durchgespielt werden.

Bei den Damen 30/40 wurden die Konkurrenzen zusammengelegt, so waren mit Özlem Yigit, Silvia Götz und Nicole Schalle gleich 3 Akteurinnen vom TKR am Start. Silvia konnte ihre erste Partie gewinnen, musste sich im Viertelfinale aber der späteren Siegerin geschlagen geben. Özlem, die erst ihr zweites Turnier überhaupt spielte, war nach über 2,5 Stunden im CTB erfolgreich, unterlag ebenfalls im Viertelfinale. Nicole begann ihr Viertelfinale stark, musste am Ende etwas zittern, als sie bei 9:2 die folgenden 5 Matchbälle vergab, es reichte aber für den Halbfinaleinzug. Dort ging sie erneut in Führung, musste aber den Satzausgleich hinnehmen. Im CTB agierte sie äußerst konzentriert und gewann verdientermaßen 12:10. Im Finale blieb ihr jedoch gegen Vasiliki Tsagkaraki keine Chance. Ein insgesamt toller Auftritt unserer Frauen.

Damen 30/40 Finale

Ansonsten gab es von den Herren des TKR leider keine Meldungen, dafür bekam man zwei alte Weggefährten bei den Herren 50 zu sehen. Mit Peter Seitel und Andreas Pudelko waren zwei ehemalige Mannschaftskollegen aus früheren Jahren am Start, die zudem auch das Finale bei den Herren 50 austrugen. In einem spannenden und hochklassigen Match siegte Andreas mit 1:6, 6:1, 10:7.

Jan-Erik Murken von Nachbar TC Rüsselsheim-Hassloch siegte im Feld der Herren 30/40 in souveräner Art und Weise.

Die Sieger im Überblick:

Damen 30/40: Vasiliki Tasgaragki (TC BW Klein-Winternheim)

Damen 50: Sigrid Jakobi (TV Ober-Eschbach)

Herren 30/40: Jan-Erik Murken (TV Rüsselsheim-Hassloch)

Herren 50: Andreas Pudelko (TC RW Sprendlingen)

Herren 60: Thomas Meurer (TC Heimgarten)

Herren 70: Michael Czyzewski (TC Nieder-Weisel)

Am Sonntagnachmittag waren alle Sieger ermittelt, ein Dankeschön an die helfenden Hände, die einen großen Anteil am Gelingen des Turniers hatten.

Bericht: Gerhard Anthes (1. Sportwart)

Beim TKR wurden am Wochenende die Finalspiele der Klubmeisterschaften der Jugend und der Erwachsenen ausgetragen, der Höhepunkt der Saison. Mit fünf Konkurrenzen (Damen und Herren Einzel, Damen und Herren Doppel, sowie der Mixedkonkurrenz) bei den Aktiven und einer Rekordteilnehmerzahl leben die Klubmeisterschaften mehr denn je. Die Doppel und Mixed-Partner wurden, wie in den letzten Jahren auch zugelost. Bei der Jugend gab es sogar 8 Konkurrenzen, so viele wie noch nie (U18 weiblich und männlich, U15 w/m, U12 w/m, U11 w und U10 m). Bei der Terminfindung gab es bei dem einen oder der anderen aber noch Optimierungsbedarf. Viele Spiele stauten sich in der letzten Woche vor dem Finale an, in der es natürlich regnete…

In der Damen Einzel Konkurrenz wurde die Titelverteidigerin Nicole Schalle bereits im Viertelfinale in der Neuauflage des letzten Jahres mit 7:5, 2:6, 2:10 von Claudia Picolo besiegt. Claudia wiederum musste sich im Halbfinale ihrer Mannschaftskollegin Cara Suchomel in einem Achterbahnspiel mit 2:6, 6:2, 5:10 geschlagen geben. In der anderen Hälfte des Tableaus setzten sich Jana Damjanovic und Stefanie Schokurow recht deutlich durch. So kam es auch im anderen Halbfinale zum Duell zweier Spielerinnen derselben Mannschaft. Steffi revanchierte sich für die Turnierniederlage 10 Tage zuvor mit einem klaren 6:1, 6:1. Jana besiegte Claudia klar mit 6:0, 6:3 und wurde Dritte. Cara und Steffi lieferten ein grandioses Finale ab, besonders Steffi platzierte die Bälle so druckvoll in die Ecken mit sehr guter Quote, dass Cara größte Mühe hatte im Ballwechsel zu bleiben. Ab und an konterte Cara mit ihrer starken Vorhand und so entstand ein offener Schlagabtausch. Nach einer Stunde konnte Steffi den ersten Satz im Tiebreak für sich entscheiden. Im zweiten Satz behielt Cara mit 6:4 die Oberhand. So musste folgerichtig der Matchtiebreak die Entscheidung bringen. Auch hier gab es einige enge und spektakuläre Ballwechsel, bis Steffi beim Stand von 8:8 Cara mit einem Notschlag ans Netz zwang und Steffi durch den erfolgreichen Lob Matchball hatte. Diesen nutzte sie und konnte nach 2020 zum zweiten Mal Damen Klubmeisterin werden. Beide können stolz auf ihre Leistung sein.

Bei den Herren wurde der Finalist der letzten Jahre Christian Müller im Viertelfinale überraschend von Marc Stephan eliminiert, in einer wahren Schlacht auf dem weichen Platz 6 siegte Marc mit 7:6, 5:7, 12:10. Im Halbfinale war für Marc jedoch gegen Bruder Daniel Schluss beim 0:6, 2:6. Julien Kunz marschierte trotz Kreuzbandriss ins Finale und zermürbte auch dort seinen Gegner Daniel komplett. Mit einer taktisch sehr cleveren Herangehensweise triumphierte der Roger Federer des TK Raunheim mit 6:3, 6:0 und ließ seinen Gegner wie einen Schuljungen aussehen. Für Julien war es der unglaubliche 11. Vereinsmeistertitel bei den Aktiven. Dominanter als der FC Bayern.

Die Halbfinals im Herren Doppel mussten unter der Woche bei extrem widrigen Bedingungen durchgezogen werden. Hier setzten sich Christian Müller und Nils Mainert gegen Marc Stephan und Nils Kovacic mit 6:2, 6:4 durch. Julien Kunz und Fahri Düner übertrumpften in der Wasserschlacht von Raunheim Oliver Decker und Simon König mit 7:5 und 6:4. Die Plätze glichen gegen Ende der Partie eher einer Sumpflandschaft. Somit traten Julien mit Fahri als krasse Außenseiter im Finale gegen Allrounder Christian und Doppelspezialist Nils „Waldi“ an. Den ersten Satz holten sich Christian und Nils auch sehr souverän mit 6:2, als es auch im zweiten Durchgang 4:2 stand, schien die Messe gelesen zu sein. Doch in einem Spiel, wo einem ein Julien gegenüber steht, ist das Spiel erst vorbei, wenn der Matchball verwandelt wurde. Julien motivierte Fahri weiterhin und brachte beide so zurück ins Spiel. Bei Fahri wechselten sich Weltklasseschlag und haarsträubende Topspinvolley-Fehler regelmäßig ab. Julien und Fahri drehten auf eine 5:4 Führung, nach 5:6 ging es schließlich in den Satztiebreak, hier führten die Außenseiter schnell mit 4:0 und brachten diesen Vorsprung mit 7:3 ins Ziel. Der CTB musste die Entscheidung bringen. Bis 7:7 war es wieder komplett ausgeglichen, dann brachten die nächsten zwei Punkte zwei Matchbälle für Julien/Fahri. Beim ersten servierte Julien einen Doppelfehler… auch er hat Nerven. Christian und Nils konnten auch den zweiten Matchball abwehren, bei 9:9 ein psychologischer Vorteil. Doch als bei 10:9 Fahri zum zweiten Mal einen unerreichbaren Lob spielte und dieser kurz vor der Grundlinie aufdotzte, war der Coup perfekt. Für Julien war es der erste Doppeltitel nach 8 Jahren und für Fahri der erste überhaupt.

Bei den Damen wurde die Doppelkonkurrenz erst 2021 wieder ins Leben gerufen. Im Spiel um Platz 3 spielten Nadja Allendorff und Ulrike Stephan gegen Svea Beckedorf und Milena Damjanovic. In einem ausgeglichenen ersten Satz setzten sich Nadja und Ulrike mit 6:4 durch und drehten im zweiten Satz noch weiter auf, hier hieß es sogar 6:0, was den dritten Platz beschert. Im Finale setzten sich Jana Damjanovic mit Laura Tegtmeier gegen Dilara Düner und Chiara Losert mit 6:3, 5:7, 10:6 durch. Für Jana war es die Titelverteidigung und für Laura der Premierenerfolg.

Im Spiel um Platz 3 der Mixed Konkurrenz spielte Ulrike Stephan mit Titelverteidiger und Sohn Daniel gegen Svea Beckedorf und Nils Mainert. In zwei ausgeglichenen Sätzen und vielen packenden Ballwechseln gewannen Mutter und Sohn mit 6:4, 6:4. Im Finale siegten Dilara Düner und Marc Stephan gegen Sophia Losert und Christian Müller mit 6:1, 6:7, 10:7. Für Marc war es bereits der zweite Mixed Titel nach 2018, für Dilara der erste Triumph.

Bei der weiblichen U18 setzten sich im Halbfinale Cara Suchomel gegen Juliana Friebl und Jana Damjanovic gegen Claudia Picolo durch. Claudia siegte im Spiel um den dritten Platz mit 6:2, 6:1. Im Finale behielt Cara gegen Jana mit 6:2, 6:2 die Oberhand. Cara konnte sich somit zum ersten Mal zur U18-Klubmeisterin küren.

Die männliche U18 Konkurrenz wurde zunächst in zwei 3er Gruppen jeder gegen jeden gespielt. Jonas Kovacic und Sebastian Mantik gewannen beide Partien und standen damit folgerichtig im Finale. Adrian Schalle und Simon Klein bestritten das Spiel um Platz 3. Simon kam gut ins Spiel und legte mit einem 6:2 vor, doch Adrian, der immer etwas Zeit braucht, um im Spiel anzukommen konterte mit einem 6:1 aus seiner Sicht. Im CTB führte Simon bereits mit 8:4, servierte aber bei 8:5 zwei Doppelfehler und brachte Adrian zurück, der sich die nächsten drei Punkte holte und somit auch den dritten Platz. Jonas und Sebastian, beides eher Konterspieler, schenkten sich nichts. Sebastian hatte aber oft den längeren Atem und setzte sich mit 6:3, 6:3 durch, er verteidigt damit seinen Klubmeistertitel aus dem letzten Jahr.

Bei den Mädchen U15 nahmen ebenfalls 6 Spielerinnen teil, die jeder gegen jeden in zwei Gruppen spielten. Tamara Hamprecht und Raihana Amraoui setzten sich in ihrer Gruppe mit jeweils zwei Siegen durch. Zara Keskin und Luana Algieri konnten je ein Spiel für sich entscheiden. Das Spiel um Platz 5 spielten Rania Hamra und Lavin Keskin, Lavin siegte mit 6:0, 6:2. Im Spiel um den dritten Platz gewann ihre Schwester Zara gegen Luana mit 6:0, 6:1. Im Finale bezwang Raihana mit einem offensiveren Spiel ihre Kontrahentin Tamara mit 6:2, 6:1.

Die U15 Jungs spielten direkt im Halbfinale die Finalisten aus. Hier besiegte Moritz Wildt seinen Gegner Kaan Bayindir mit 6:1, 6:2. Paul Heinermann sicherte sich sein Finalticket gegen Taha Chlyeh mit 6:3, 7:5. Taha und Kaan lieferten sich ein packendes Match, in dem Kaan dank seiner starken Vorhand sich Satz 1 mit 6:3 sicherte. Taha glich mit 6:4 nach Sätzen aus und behielt im CTB beim 10:5 die besseren Nerven. Auch Moritz und Paul schenkten sich nichts im Finale. Moritz ging mit 6:4 in Führung, musste aber durch den Tiebreakverlust im zweiten Durchgang den Satzausgleich hinnehmen. Nach 2:20 Stunden beim Stand von 9:5 verwandelte Moritz seinen Matchball und sicherte sich den Titel. Die Freude war riesengroß.

Bei der U12 der Mädchen schied Luciana Rotaru kurzfristig aus, deswegen stand Lucretia Iepure kampflos im Finale. Zara Keskin und Romaisa Amraoui lieferten sich einen äußerst engen ersten Satz, der im Tiebreak an Zara ging. Durch das folgende 6:3 erreichte sie das Endspiel. Hier lag Zara 1:2 gegen Lucretia zurück, gab dann jedoch nur noch ein weiteres Spiel ab und triumphierte mit 6:2, 6:1.

Bei der U12 Jungen Konkurrenz gab es ebenfalls vier Teilnehmer. Rayan Chlyeh gewann gegen Mikka Walloschek mit 6:2, 6:1. Paul Kovacic setzte sich gegen Jona Klein mit 6:4, 6:2 durch. Der erste Satz im Finale Rayan gegen Paul war mit 6:1 für Rayan recht deutlich, doch Paul kämpfte sich nochmal zurück und sorgte für einen spannenden zweiten Durchgang, doch dieser ging knapp mit 6:4 an Rayan.

Die Jüngsten traten bei den Mädchen in der U11 an und bei den Jungen in der U10, es waren deren ersten Spiele überhaupt, einige spielen erst seit einem Jahr Tennis und sollen sich nun durch die Klubmeisterschaftsspiele noch weiter entwickeln. Bei den Jungs gab es drei Spieler, hier spielte jeder gegen jeden. Luka Mayer gewann beide Spiele gegen Noel Araya (6:2, 6:2) und Berat Solakov (6:7/6:3/10:7), er darf sich U10-Klubmeister nennen.

Bei den Mädchen durfte Isra El Hammouti zweimal in ihrer Gruppe jubeln. In der anderen Gruppe war Arnisa Sopa nicht zu schlagen. Die ein Jahr ältere Arnisa siegte mit 6:2, 6:4 gegen Isra, beide zeigten tolle Ballwechsel. Mia Zivulovic und Chiara Möser spielten um den 3.Platz, hier gewann Mia ebenfalls mit 6:2, 6:4. Alle Kids zeigten große Fortschritte, die Platzierung sollte hier nur an zweiter Stelle stehen. Das Punktezählen ging auch von Spiel zu Spiel besser.

Zwischen den Begegnungen am Finaltag versorgte unser Grillmeister Gabriel Jakubian die Zuschauer und SpielerInnen mit Steaks und Würstchen, dazu gab es ein reichhaltiges Salatbüffet und jegliche Getränke.

Am 2. September-Wochenende fand zum 6. Mal das Jugend LK Turnier beim TKR statt. 72 SpielerInnen traten über 2 Tage im Spiralsystem gegeneinander an. Am Samstag waren die männliche U12, U14 und U16 dran. Die Wettervorhersage für den Samstag war nicht so rosig, es sollte über weite Teile Regen geben. Samstag früh gingen dann bei Turnierleiter Daniel Stephan unzählige Anrufe ein, ob denn überhaupt gespielt werden kann, doch an eine Absage war erstmal nicht zu denken. Als die ersten Spieler mit ihren Eltern auf die Anlage kamen, hieß es direkt: „Heute wird hier nicht gespielt!“. Die Plätze standen zwar zu diesem Zeitpunkt unter Wasser, allerdings behielt die Turnierleitung ihren Optimismus und siehe da pünktlich um 9 Uhr hörte es auf zu regnen. Die Drainage der Plätze funktionierte wieder mal hervorragend, sodass das Wasser schnell einsickern konnte. Nachdem die restlichen Pfützen abgezogen wurden, konnte das erste Spiel bereits um 9:20 Uhr beginnen, der letzte Platz war um 10 Uhr spielbereit. Viele der Eltern staunten nicht schlecht und mussten ihre Meinung revidieren. Der weitere Ablauf verlief bis 17 Uhr hervorragend, als nochmal ein 20-minütiger Schauer über die Anlage zog. Bis dahin konnten immerhin 27 von 30 Spielen absolviert werden. Die restlichen drei wurden auf den Sonntag verschoben. Für den TKR lief Paul Heinermann auf, der sein erstes Turnier bestritt. In seinem ersten Match führte er mit 6:2, verlor dann etwas an Sicherheit und musste sein Spiel im CTB abgeben. Das zweite Match entschied er souverän mit 6:2, 6:2 für sich.

TKR Spielerinnen Zara Keskin, Romaisa Amraoui, Jana Damjanovic und Raihana Amraoui, in der Mitte Turnierleiter Daniel Stephan

Am Sonntag, bei deutlich freundlicherem Wetter, durfte die weibliche Jugend ran (U12/U14/U18). Es waren ab 9 Uhr bis 20 Uhr 40 Spiele angesetzt, also ein straffes Programm. Für den TKR starteten mit Lucretia Iepure, Luciana Rotaru, Romaisa Amraoui, Raihana Amraoui, Zara Keskin, Claudia Picolo und Jana Damjanovic gleich 7 Spielerinnen. Lucretia und Romaisa siegten beide gegen ihre Mannschaftskollegin Luciana von der U12, deren zweites Spiel ging jeweils verloren. Zara, die auch ihr erstes Turnier bestritt, war in beiden Partien unterlegen. Claudia und Jana konnten jeweils ein Spiel gewinnen. Claudia war im ersten Spiel mit 6:3, 6:0 klar überlegen. Jana musste der Konstanz ihrer ersten Gegnerin beim 2:6, 1:6 Tribut zollen, ihr unterliefen selbst zu viele Fehler. Claudia verlor ihr zweites Match knapp mit 4:6, 4:6, doch Jana revanchierte sich gegen die gleiche Gegnerin am Abend beim letzten Spiel des Tages unter Flutlicht. Sie führte 6:4, 5:4 und hatte Matchball, als die Kontrahentin doch noch den Satzausgleich zum 5:7 schaffte. Jana siegte letztlich nach einer starken Vorstellung verdient mit 10:5 im CTB. Raihana schaffte es sogar beide Spiele für sich zu entscheiden. Im ersten Spiel siegte sie 6:1, 6:4. Das zweite Match wurde ebenfalls bei Flutlicht zu Ende gespielt und es ging nach 6:2, 5:7 auch hier in den CTB. Bei 8:9 wehrte Raihana den Matchball mit einem überragenden Angriffsball in die Ecke ab. Sie sicherte sich schließlich mit dem 11:9 ihren zweiten Tageserfolg.

Natürlich gab es wieder ein umfangreiches Catering mit allerlei Getränken, belegten Brötchen, Würstchen, Kuchen, Brezeln und Waffeln, die besonders bei den Kids sehr beliebt sind. Die Organisation und die Verpflegung wurden von allen Seiten sehr gelobt. Viele möchten im nächsten Jahr wieder kommen, was uns natürlich sehr freut. Ein Dank an alle Helfer und SpielerInnen. Es war wieder mal ein absolut erfolgreiches Turnier, diesem Mal trug auch der Wettergott seinen Teil dazu bei.

Bereits zum 10. Mal fanden am ersten September Wochenende die TK Raunheim Open der Aktiven statt und die zweite Ausgabe in diesem Jahr. Im Vergleich zum topbesetzten Feld im Juni diesen Jahres mit mehreren LK 8ern, konnte dieses Mal das Tableau nicht ganz mithalten, dafür war es sehr ausgeglichen. Es wurde für Damen und Herren je eine Konkurrenz LK1-19,9 und LK20-25 angeboten. Bei der Herren erhielt das „B-Feld“ besonders viel Zuspruch, es entstand ein komplettes 16er-Feld. Das A-Feld war immerhin mit 14 Spielern bestückt. In den Damenkonkurrenzen gab es leider zu wenige Meldungen, um die Felder getrennt spielen zu lassen, deshalb wurden die 11 Spielerinnen zusammengelegt.

Bei den Damen nahmen insgesamt mit Jana Damjanovic [2], Stefanie Schokurow [3], Claudia Picolo [4], Sophia Losert und Chiara Losert 5 Spielerinnen vom TKR teil, die ersten drei waren sogar gesetzt. Jana schaffte es bis ins Finale, nachdem sie Mannschaftskollegin Stefanie im Halbfinale mit 6:2, 6:2 aus dem Weg räumte, doch im Finale gegen die erst 14-jährige Emma Sheng Han musste sie den Kürzeren ziehen. Nach klarem ersten Satz (0:6), zeigte Jana große spielerische Klasse und hielt den druckvollen und platzierten Schlägen ihrer Kontrahentin stand. Sie wehrte bei 5:6 3 Matchbälle ab und hatte selbst die Chance auf den Tiebreak, doch am Ende fehlten Nuancen zur Überraschung. Ein tolles Turnier von Jana. Im Spiel um Platz 3 standen sich ebenfalls zwei Mannschaftskolleginnen mit Stefanie und Claudia gegenüber. Stefanie siegte überlegen mit 6:1, 6:2. Die Schwestern Chiara und Sophia durften das Nebenrunden-Finale bestreiten. Chiara sah bereits nach dem 6:3, 5:2 wie die sichere Siegerin aussah, doch Sophia drehte auf 5:6 und hatte im folgenden Satztiebreak eigene Satzbälle. Nach mehrfachem Hin und Her siegte schließlich doch Chiara mit 13:11!

Bei den Herren trugen Emil Möller [1] vom TC SW Frankfurt und Alexander Aul [3] vom 1. TC Nieder-Roden das Finale aus. Den ersten Durchgang konnte sich noch Aul im Tiebreak mit 7:0 sichern, in der Folge kam Möller besser ins Spiel um drehte auf 6:4. Auch im CTB beim 10:7 hatte er das Momentum auf seiner Seite. Till Müller [4] (SC SaFo Frankfurt) siegte gegen Tim Werner (TC Rüsselsheim). Marc Stephan musste seine Teilnahme leider kurzfristig zurückziehen. Luke Hohenleitner nutzte das Turnier um wieder etwas Spielpraxis zu sammeln, er unterlag im Finale der Nebenrunde gegen Benjamin Ackermann (TC Rüsselsheim) mit 3:6, 0:6.

Im B-Feld nahmen fünf TKR-Akteure teil, mit Ali Yigit, Marc Acksteiner, Nils Woller, Dominik Beermann und Rainer Vencer, für die ersten Vier war es das erste Turnier überhaupt. Im Finale setzte sich Leon Heinz (TC Geisenheim-Marienthal) gegen Maximililian Matuschczyk (TC Birkenbringhausen), der 220 km Anreise hatte, klar durch. Marc Acksteiner feierte einen Einstand nach Maß er gewann 3 seiner 4 Spiele und verlor nur im Halbfinale gegen den späteren Sieger. Er siegte im Spiel um den 3. Platz gegen Eugen Kusowenko (TCB Johannisau Fulda) mit 6:3, 6:2. Im Laufe des Turniers konnte er reichlich Punkte sammeln, was einen Aufstieg um fast 4 LKs bedeutete (von 24 auf 20,2), das hat sich gelohnt. Sieger der Nebenrunde wurde Yannik Riensche (TV Trebur), er bezwang Philipp Gutmann (TC Dortelweil) mit 6:2, 6:3.

Nicht fehlen durfte unsere Verkaufstheke, wo es allerlei Leckereien gab. Hier auch noch ein großes Dankeschön an alle Helfer während dem Turnier.