Am Samstag starteten mit den Herren 55 und den Juniorinnen U18 bereits die ersten beiden Teams in die Saison, am Sonntag folgten die Herren 30. Mit starken Doppelleistungen konnten alle drei Partien für sich entschieden werden.

Juniorinnen U18 – TC Viernheim 4:2

Unsere Juniorinnen U18, die zum zweiten Mal in Folge in der Bezirksoberliga antreten, müssen zwar den altersbedingten Verlust von Stefanie Schokurow verkraften, sind aber weiterhin sehr stark und besonders ausgeglichen aufgestellt mit der neuen Mannschaftsführerin Lilly Hohenleitner, Cara Suchomel, Jana Damjanovic und Claudia Picolo. Im ersten Spiel empfing man zu Hause den TC Viernheim, doch anstatt um 9 Uhr in die Saison zu starten, hieß es zu warten bis der Regen aufhört und die Plätze abtrocknen. Man einigte sich schließlich auf einen späteren Beginn, so konnte um kurz vor 14 Uhr mit den Einzeln begonnen werden. Claudia zog schnell auf 6:0 davon, bei allen anderen war es äußerst eng. Lilly kämpfte sich in den Tiebreak, musste diesen allerdings mit 0:7 abgeben. Cara unterlag in Satz 1 mit 4:6, ihre Gegnerin machte nahezu keine Fehler und entschärfte Caras größte „Waffe“, die Vorhand. Jana blieb konzentriert und kam so immer besser ins Spiel, sie gewann den ersten Durchgang mit 6:4. Die zweiten Sätze liefen deutlich glatter, Lilly (2:6) und Cara (2:6) konnten ihren Rückstand nicht mehr aufholen, dafür sicherten Jana (6:2) und Claudia (6:3) den 2:2 Zwischenstand. Nun war von Sieg bis Niederlage tatsächlich alles möglich. Man wollte nun jedoch nicht auf Unentschieden spielen und versuchte mit der Konstellation Lilly/Cara und Jana/Claudia beide Doppel zu holen. Lilly und Cara harmonierten von Beginn an und führten verdient 6:4. Jana und Claudia mussten sich erst finden und drehten ein 0:2 in ein 6:4. Der zweite Satz wurde noch enger, hier ging es für sie in den Tiebreak, sowohl Jana, als auch Claudia blieben nervenstark, schlugen beide ein Ass und Claudia sorgte schließlich mit einem Schmetterball-Winner für den sicheren Punktgewinn. Das erste Doppel wurde noch knapper, nachdem Lilly und Cara sich eine 5:3 Führung erspielten, vergaben sie vier Matchbälle und verloren die anschießenden vier Spiele allesamt. So musste der Matchtiebreak entscheiden, hier zeigten unsere Mädels ihre gewachsene Stärke am Netz und waren in dieser Hinsicht ihren Gegnerinnen klar überlegen. So sprang mit dem 10:3 ein verdienter Tagessieg heraus und die durchaus mutige Doppelaufstellung wurde belohnt. Mit diesem wichtigen Auftaktsieg lässt sich nun entspannt in das spielfreie nächste Wochenende blicken. Am 14.5. steht das nächste brisante Duell bei TEC Darmstadt auf dem Plan.

TK Langen – MSG Herren 55 3:6

Die neue Spielgemeinschaft der Herren 55 setzt sich aus unserer letztjährigen Herren 50 Mannschaft und Spielern vom TC Rüsselsheim zusammen. Mit der Zusammenlegung beider Teams startet man nun auch eine Liga höher in der Gruppenliga als 6er Team (zuvor 4er BOL). Dieser Schritt war nötig, aufgrund der vielzähligen Verletzungen in den letzten Jahren, nun ist man deutlich breiter aufgestellt und kann besser rotieren. Im ersten Spiel waren vom TKR Matthias Müller im Einzel und Doppel, sowie Mannschaftsführer Gerhard Anthes im Doppel dabei. Beim Auftakt in Langen wurde die Spielgemeinschaft von Michael Kunz ehemals TKR verstärkt, er tritt normalerweise für die Herren 60 des TC in der Hessenliga an, er konnte sein Spiel mit 6:4, 6:4 gewinnen. Auf Position 2 gab es eine Aufgabeniederlage. Matthias kämpfte sich nach einem 2:6, mit einem 6:4 in den Championstiebreak, „The Rock“ verlor diesen allerdings denkbar knapp mit 8:10. Nach zwei Einzelsiegen auf Position 4 und 5 und einer Niederlage an 3 stand es Pari nach den Einzeln. Michael Kunz und Matthias Müller machten nach knappem ersten Satz (6:4) den Sack schnell zu (6:0). Gerhard Anthes sorgte mit Michael Schüler beim 6:3, 6:3 für den Tagessieg, der durch den dritten Doppelerfolg sogar zu einem 6:3 anwuchs. Ein erfolgreicher Auftakt für die neue MSG. Am 14.5. um 14 Uhr geht es auf unserer Anlage beim TKR gegen TTC Großaltenstädten weiter.

TC Götzenhain – Herren 30 3:6

Nach dem Aufstieg aus der Bezirksoberliga begann das Abenteuer Gruppenliga für unsere Herren 30 am Sonntag in Götzenhain. Getrübt wurde die Vorfreude auf die Saison bereits vor einigen Wochen, als die niederschmetternde Diagnose – erneuter Kreuzbandriss – unserer Nummer 1 Julien Kunz die Mannschaft hart traf. Doch unsere Herren 30 konnte ja nicht den Kopf in den Sand stecken, es musste weiter gehen. Mit dem Wissen im ersten Spiel einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt vor der Brust zu haben, hatte diese Partie bereits etwas von einem Finalcharakter. Mit Marc Stephan, Sebastian Böhm und Oliver Decker ging es in die erste Runde der Einzel. Beim Einspielen merkte man direkt, das wird heute kein normales Spiel, die Plätze hatten nach der Fertigstellung nochmal Frost abbekommen, waren an manchen Stellen so weich, das man komplett den Halt verlor und nach einigen Aufschlägen glich der Platz eher einer Kraterlandschaft. Doch diesen miserablen Platz mussten natürlich beide Teams bespielen. Marc nutzte mit seiner Spielweise, dem Slice an die T-Linie, die Vorteile des Platzes aus und zermürbte den Gegner, der immer wieder neu Druck aufbauen musste. Nach einem 4:1 stellte der Gegner jedoch etwas um und ging seinerseits 5:4 in Führung. Doch „Kampfmaschine“ Marc fightete sich zum 6:5 zurück und gewann den Satztiebreak. Im zweiten Satz war den Widerstand des Gegners gebrochen, 6:1 für Marc und die TKR-Cracks gingen überraschend in Führung. Sebastian Böhm hatte seinen Gegner im ersten Durchgang mit 6:1 klar im Griff. Der Gegner nahm eine Satzpause á la Tsitsipas, dies brachte Sebastian komplett raus, hinzu kamen im zweiten Satz einige unglücklich versprungene Bälle und schon stand es 1:6. Er berappte sich jedoch, fand zurück zu seinem Spiel und entschied den CTB mit 10:6 für sich. Bei Oliver Decker ging es noch um einiges enger zu, folgerichtig musste der Tiebreak im ersten Satz entscheiden, in dem er leider unterlegen war. Im zweiten Durchgang dominierte Oliver und ging sogar mit 5:1 in Führung, sein Gegner philosophierte schon laut vernehmbar, ob er sich im zweiten Satz nochmal aufbäumen sollte oder alles auf den CTB setzen sollte. Ab diesem Spielstand war bei Oliver jedoch der Stecker gezogen, er verlor 6 Spiele in Folge und unterlag 5:7. Nach der 2:1 Führung waren nun Christian Müller, Mannschaftsführer Daniel Stephan und Toan Le an der Reihe. Christian hatte natürlich den härtesten Brocken an diesem Tag, sein Gegner hatte eine überragende Rückhand, der sich Christian bravourös entgegensetzte. Der erste Satz ging mit 6:3 an den Gastgeber, auch im Zweiten führte er mit 3:0, doch Christian steckte niemals auf und kam immer besser ins Spiel. Nach einer furiosen Aufholjagd führte er plötzlich mit 5:4, es ging schließlich in den Tiebreak mit mehreren Satzbällen für Christian, die er jedoch nicht nutzen konnte, 6:7. Mit etwas mehr Spielglück wäre hier sicherlich der CTB möglich gewesen. Daniel fand Mitte des ersten Satzes zu seinem Spiel und führte 6:3, 3:1 mit mehreren Spielbällen, wurde danach jedoch zu passiv, was dem Gegner die Chance gab zurück zu kommen mit 4 Spielgewinnen am Stück. Das zwischenzeitliche 3:5 drehte Daniel aber wieder in ein 6:5 und eigenen Matchbällen, leider vergab er alle 4 und musste in den Tiebreak. Dort wurde die enorme läuferische Leistung mit dem 2-Satz-Sieg belohnt. 3:2 Führung. Toan war es, der das Team in eine komfortable Position vor den Doppeln hätte bringen können und sollen. Er startete stark mit 6:2 und führte deutlich mit 4:0 in Satz 2, man konnte denken hier brennt nichts mehr an. Doch eine kuriose Wendung gab es dann doch, Toan, der nur mit einem eigenen Schläger antrat, war die Besaitung gerissen. Der Grund warum er nur mit einem Schläger zum Spiel kam ist nicht zu glauben, er hatte noch Schläger für andere Spieler zu besaiten (die nicht mal ein Spiel hatten!) und hat dann seine eigenen Schläger nicht mehr fertig bekommen … ganz zum Unmut seiner Teamkollegen. Er leihte sich einen Schläger von Oliver und es kam, wie es kommen musste, Toan verlor den zweiten Satz sang und klanglos mit 4:6! Nun wechselte er erneut den Schläger und nahm den von Julien. Wie ausgewechselt fand er zu seinem bekannten Spiel und ließ dem Gegner beim 10:4 keine Chance … gerade mal so gut gegangen lieber Toan. 4:2 Führung, Vorteil TKR. Doch das war noch nicht das Verrückteste an diesem Tag, der „Verletzte“ Julien Kunz war davon überzeugt mit gerissenem Kreuzband ein Doppel spielen zu wollen, die Gegner staunten nicht schlecht. Doch wer Julien kannte, der wusste viel anders als sonst wird es wahrscheinlich nicht 🙂 So gingen die Herren 30 mit ihren eingespielten Doppeln an die Sache heran. Christian und Marc im 1er wuchsen wieder mal über sich hinaus, sie spielten gegen die 1 und 2 vom Gegner, ließen diese am Netz aber blass aussehen. Beide bildeten eine „Wand am Netz“ und dominierten mit 6:4, 6:1 was bereits den Tagessieg brachte. Julien und Sebastian im 2er führten klar mit 5:0, hat einen kleinen Hänger als es auf einmal 5:4 hieß, gaben beim 6:4, 6:0 aber in der Folge kein Siel mehr ab. Daniel und Nils bestimmten den ersten Durchgang, doch beim 5:1 machten sich die ersten Krämpfe bei Daniel bemerkbar, mit 6:3 konnte man den Satz retten. Nach 0:4 kam man zumindest auf 4:5 heran, das 4:6 im Anschluss machte den CTB aber von Nöten. Auch hier holte man noch ein 2:7 zum 7:8 auf, aber letztlich fehlte auch etwas die Kraft. Mit dem 6:3 Auswärtssieg kann man überglücklich nach Hause fahren. Am Sonntag wartet mit TC Jügesheim eine noch höhere Hürde.

Herren 70 – GW Idstein 1:5

Am Montag gab es dann den ersten kleinen Dämpfer für den TKR. Als nachträglicher Aufsteiger aus der Gruppenliga (sportlich hatte man den Aufstieg wegen einem Matchpunkt nicht erreicht) unterlagen unsere Herren 70 zu Hause gegen den GW Idstein mit 1:5. Einzig Mannschaftsführer Hans-Edmund „Eddie“ Vorndran konnte seinen Gegner mit 6:1, 6:3 in Schach halten. Jürgen Bengel, war trotz seiner Laufstärke beim 2:6, 1:6 chancenlos. Selbst Roland Elsner hatte mit 1:6, 4:6 das Nachsehen, wobei er sich im zweiten Satz nochmal herankämpfte und fast den CTB erreichte, insgesamt machte er aber zu viele eigene Fehler, obwohl er der bessere Spieler war. Martin Krisch konnte mit 3:6, 3:6 leider auch nicht die Chancen auf einen Punktgewinn aufrecht erhalten. Jürgen und Martin verloren ihr Doppel deutlich mit 2:6, 1:6. Roland und Rolf Lemm drehten das 2:6 im ersten Satz in ein 6:2 für sich, aber auch sie unterlagen schließlich mit 9:11. Das 1:5 zeigt direkt, dass in der Verbandsliga ein anderer Wind weht, als im letzten Jahr eine Klasse tiefer. Am nächsten Montag steht bereits das zweite Heimspiel gegen TC Viernheim auf dem Programm.

Am nächsten Wochenende starten dann die weiteren Teams in die Saison.

Im Rahmen der Mannschaftsvorbereitung am 30.04. für gemischte U12, weibliche U15, männliche U18 und 2. Damen, sowie am 01.05. für die 1. Damen konnten unter anderem die neuen Teamoutfits der gemischten U12 und der MSG Juniorinnen U15 präsentiert werden. Für die Spielgemeinschaft (mit Kelsterbach) der Juniorinnen U15 war es das erste gemeinsame Training in dieser Konstellation, sie starten am Freitag den 13.05. in ihre Saison. Unsere Junioren U18 spielen bereits am Samstag 7.5. um 9 Uhr zu Hause gegen RW Wixhausen, die gemischte U12 am selben Tag um 14 Uhr in Egelsbach. Sonntags (8.5.) starten unsere Damenteams in die Saison, die Spielgemeinschaft der 1. Damen mit Kelsterbach hat ein Heimspiel um 9 Uhr gegen den TC Bad König und die 2. Damen spielen um 14 Uhr in Nauheim.

In den Wintermonaten bis zum Frühling hat sich viel verändert bei uns. Nachdem im letzten Jahr bereits im Tribünenbereich die Bänke renoviert und das Beet komplett neu gestaltet wurde, ging es nun an unser Untergeschoss.

Die Arbeiten begannen im Herbst 2021 in den Duschvorräumen der Damen und Herren, dort wurden die Fliesen an Wand und Boden beim Arbeitseinsatz in weiß und anthrazit lackiert. Schaut euch den Unterschied vorher und nachher selbst an. Die Duschen wurden grundgereinigt und vom Schimmel befreit.

Weiter ging es im Februar 2022 mit der Damentoilette, zunächst wurden die alten Trennwände, Toiletten und Waschtisch demontiert. Im Anschluss die Wände mit weißem Fliesenlack besprüht, der Boden in anthrazit lackiert. Im März wurden von einer beauftragten Firma die neuen Toiletten und das Waschbecken montiert. Im April folgten die Trennwände, sodass pünktlich zu Saisonbeginn das Wichtigste fertig war.

An Ostern wurde von unseren Herren 30 ein Sonnensegel auf der Tribüne installiert, eine Woche zuvor wurden bereits die 3,70 m Aluminiumrohre als Befestigung im Boden betoniert.

Die meisten der Arbeiten wurden eigenständig von unserer Herren 30-Mannschaft erledigt, besonders hervorzuheben ist „Bauleiter“ Christian Müller, für den es keine Probleme gibt, sondern immer nur Lösungen, er wurde am meisten unterstützt von Platzwart Marc Stephan und Vergnügungswart Nils Mainert. Ohne diese Jungs wäre dies in Eigenleistung nicht möglich gewesen.

Im Eingangsbereich steht nun ein Sandkasten und ein Spielhäuschen für unsere Kleinsten bereit.

Bis Pfingsten wird im Flur eine Küchenzeile installiert und die Wand mit einer Fototapete ausgestaltet.

Im Herbst 2022 steht die Herrentoilette auf der Agenda.

Das erste LK Turnier des Jahres fand bereits am 23./24. April statt, es sollte als Vorbereitungsturnier auf Sand für die eine Woche später startende Medenrunde dienen.

Mit 90 TeilnehmerInnen war das Turnier wieder mal sehr gefragt, einige bekannte Gesichter von den letzten Jahren waren auch dabei. Es wurde in den Konkurrenzen weibliche U12, U14, U16 und U18, sowie männliche U12 und U14 gespielt. Die männliche U16 wurde mit der U18 zusammengelegt, damit alle auch zu ihren Spielen kamen.

Am Samstag, 23.4. wurde in Raunheim um 9 Uhr mit der U12 und U14 der Jungs gestartet, mittags begannen die U18 Mädchen. Von TKR Seite nahmen Jana Damjanovic und Cara Suchomel am Heimturnier teil. Cara konnte ihr erstes Spiel trotz Nervosität mit 7:6, 6:2 erfolgreich gestalten. Jana siegte im ersten Spiel mit 6:4, 6:2 und gewann auch den ersten Satz im zweiten Spiel mit 6:4, doch auch ihr merkte man etwas die Anspannung zu Beginn der Saison an. Nach verlorenem zweiten Satz (1:6) und einem spannenden CTB beendet Jana beim Stand von 11:10 trocken mit einem Ass das Match zu ihren Gunsten … Nerven aus Stahl. Cara hatte es in ihrem zweiten Spiel mit der Topgesetzten aus Gießen zu tun, hielt beim 3:6, 5:7 besonders im zweiten Satz sehr gut dagegen. Mit etwas mehr Selbstvertrauen wäre sicherlich auch hier noch was drin gewesen.

Die Konkurrenz der U18 Jungen wurde in Groß-Gerau ausgetragen. Ein Spieler verletzte sich leider, wir wünschen ihm eine schnelle Genesung. Ein kleiner Trost, er verletzte sich beim eigenen Matchball, der Gegner konnte aber den Ball nicht zurück ins Feld spielen und so siegte der Verletzte letztlich durchaus kurios.

Bei etwas windigem aber trockenem Wetter konnten alle Begegnungen absolviert werden. Der letzte Ball wurde um 20 Uhr über das Netz gespielt.

Sonntags ging es mit den jüngeren Mädchen der U12, U14 und U16 weiter. Laut Wetterprognose sollte es den gesamten Tag leicht regnen, doch da der Wettergott in solchen Fällen auf Raunheimer Seite ist, blieb glücklicherweise über den gesamten Tag der Regen aus. Im Gegenteil, da die Plätze durch den Wind und das Spielen sehr trocken waren, musste im Anschuss direkt die Beregnungsanlage angeschaltet werden.

Wie üblich wurde ein Verkaufsstand unter dem Pavillon aufgebaut, der allerlei Getränke und Speisen anbot. Besonders hoch im Kurs standen bei den Kids die erstmals angebotenen Waffeln, aber auch die hervorragende Kuchentheke fand besonders bei den Eltern reichlich Zuspruch.

Ein Dank geht an alle Helfer, die am Turniergeschehen teilgenommen habe, ein besonders großer Dank geht an Nils Mainert, der wieder mal die Turnierleitung samstags in Groß-Gerau übernommen hat.

Nächsten Samstag startet bereits die Medenrunde für unsere Juniorinnen U18, gefolgt von den Herren 30 am Sonntag. Außerdem findet am Samstag die Mannschaftsvorbereitung für die gemischte U12, die Juniorinnen U15, die Junioren U18 und die 2. Damenmannschaft statt.

Wir freuen uns auf den Saisonbeginn!

Ab Mittwoch 13.4. geht es endlich wieder los, dann sind alle unsere Ascheplätze bespielbar.

Bitte beachtet die Online-Buchung der Plätze.

Wir möchten euch darauf hinweisen, dass besonders zu Saisonbeginn eine intensive und ordentliche Platzpflege unabdingbar ist, da wir möglichst das gesamte Jahr auf guten Plätzen spielen wollen.

Viel Spaß beim Spielen.

Am gestrigen Donnerstag wurden unsere Allwetterplätze gewalzt, sodass ab sofort ein Spielen auf unseren Plätzen 7 und 8 möglich ist. Bei dieser Gelegenheit wurde unser neuer Platzwart Marc Stephan von unseren bisherigen Platzwarten Erhard und Willi Leopold eingearbeitet.

Somit könnt ihr das schöne März-Wetter bereits zum Spielen nutzen. Anfang April sollten dann auch unsere Ascheplätze instand gesetzt werden.

Am Samstag fand unsere Saisonabschlussfeier unter 2G-Bedingungen im Wintergarten des Bembelsche statt. Trotz einiger kurzfristiger Absagen kamen 45 Personen zur letzten Veranstaltung des Jahres.

Unser Vorsitzender Wolfgang Becker begrüßte alle Gäste bei einem Sektempfang und blickte mit einigen Worten auf das Jahr zurück. Im Anschluss eröffnete er das Büfett, das für alle etwas zu bieten hatte.

Nachdem der Nachtisch serviert wurde, kam es zum Höhepunkt des Abends mit der Siegerehrung der Klubmeister. Zuvor richtete Jugendwart Daniel Stephan noch einige Worte an die anwesenden Mitglieder über die sportlichen Geschehnisse des Tennisjahres. Hervorgehoben wurde der sehr erfreuliche Mitgliederzuwachs von 175 auf 215 Mitglieder (+23%), sowie das positive Abschneiden der Medenspielmannschaften, mit fünf dritten Plätzen, einem Fast-Aufsteiger und den Herren 30, die fast komplett anwesend waren, als Aufsteiger in die Gruppenliga. Die LK-Turniere bekamen zum Teil riesigen Zuspruch, genauso wie die fünf Konkurrenzen bei den Klubmeisterschaften.

Alle 1.-4. Platzierten bekamen einen Gutschein für Tennisequipement, alle weiteren anwesenden Teilnehmer bekamen Bälle bzw. Griffbänder ausgehändigt.

Die übliche Tombola konnte in diesem Jahr nicht stattfinden, ist aber definitiv für 2022 wieder geplant.

Ein Aufsteiger, ein Fast-Aufsteiger, fünf 3. Plätze, und kein Absteiger. Alles in allem eine äußerst erfolgreiche Saison für unsere Teams. Hier gibt es eine kurze Saisonzusammenfassung, sowie Abschlusstabellen und Spielerbilanzen aller Mannschaften.

Herren 30 1. Platz Bezirksoberliga – Aufstieg in die Gruppenliga

Die Herren 30, die im letzten Jahr noch bei den Aktiven spielten, verloren mit Gabriel Jakubian und Andre König zwei Youngster an die Herren, gewannen aber mit Toan Le und Oliver Decker zwei absolute Teamplayer dazu. Man wusste vor der Saison nicht so recht, was auf einen zukommt. Mit den Siegen gegen Bobstadt und Birkenau/Gorxheimertal war jedoch schnell klar, dass es nur um den Aufstieg in die Gruppenliga gehen konnte. Die Partie in Birkenau war eine durchaus knifflige, denn 2 von 6 Stammspieler fehlten, man konnte jedoch durch eine konzentrierte Leistung in den Einzeln und dank starker Doppel die wichtigen Punkte mit nach Hause nehmen. Die Heimspiele gegen Darmstadt-Eberstadt und Lützelbach sollten keine große Hürde darstellen, es konnte durchrotiert werden. Es lief alles auf den Showdown am letzten Spieltag in Zwingenberg, Erster gegen Zweiter, hinaus. Dieses „Finale“ hatte schließlich alles zu bieten, was ein solches Spiel ausmacht. Nachdem man unglücklich 3 von 4 Championstiebreaks in den Einzeln verlor, darunter ein 11:13 und ein 13:15, ging man mit 3:3 in die Doppel. Dort gelangen unseren beiden eingespielten Doppeln Christian/Marc und Julien/Sebastian der nicht mehr für möglich gehaltene Sieg, letztere triumphierten im CTB und sorgten für grenzenlosen Jubel.

Ungeschlagen in der Saison blieben Marc Stephan (Einzel: 4:0, Doppel: 3:0) und Sebastian Böhm (3:0, 3:0). Die größte Stärke dieser Mannschaft ist die enorme Ausgeglichenheit von Position 1 bis 6 bzw. 8. Von den 8 Spielern im Kader kamen alle zu mindestens 6 Einsätzen, einzig Christian Müller (4:1, 4:1) bestritt alle Matches. Julien Kunz (4:1, 4:0) und Daniel Stephan (3:1, 2:1) konnten am letzten Spieltag erstmals bezwungen werden. Toan Le (3:1, 3:1), Nils Mainert (1:1, 2:2) und Oliver Decker (2:1, 3:1) rundeten eine perfekte Mannschaftsleistung ab. In der neuen Saison darf man nun erstmals in der Gruppenliga auflaufen. Wenn man den Kampfgeist unserer Tenniscracks kennt, weiß man, dass sie auch diese Herausforderung mit vollem Elan angehen werden.

Herren 70 2. Platz Gruppenliga

Unsere Herren 70 gingen als Mitfavorit in die Saison in der Gruppenliga, denn man konnte sich an Position 2 mit Jürgen Bengel einen starken Spieler an Land ziehen. Das erste Spiel in Groß-Gerau konnte man knapp gewinnen, auch Dank eines erfolgreichen CTB im Einzel von Eddie Vorndran. Die Spiele in Darmstadt und Rossdorf, sowie das Heimspiel gegen Dornheim/Klein-Gerau gingen klar an den TKR. Das entscheidende Duell fand am vorletzten Spieltag zu Hause gegen Tabellenführer VfR Wiesbaden statt. Es fehlten mit Roland Elsner und Rolf Lemm allerdings zwei wichtige Spieler, die im Urlaub verweilten. Es deutete jedoch alles auf ein 3:1 nach den Einzeln hin, leider musste Jürgen seine Satzführung abgeben und unterlag im CTB. Die Wiesbadener hatten nur einen sehr starken Spieler, der allerdings Jürgen im Einzel schlug und außerdem das zweite Doppel fast im Alleingang sicherte. So stand am Ende ein 3:3 Remis, was zur Folge hatte, das man das letzte Saisonspiel gegen TUS Griesheim mit 6:0 gewinnen musste. Dort führte man tatsächlich 3:0 und Eddie gewann seinen ersten Satz, sein Gegner drehte jedoch das Spiel und ließ im CTB alle Raunheimer Aufstiegsträume zerplatzen. So fehlte letztlich ein einziger Matchpunkt für den Aufstieg. Es gab sicherlich mehrere Spiele, wo man diesen einen Punkt hat liegen lassen. Die Bilanz von Eddie Vorndran (5:1, 5:1), Jürgen Bengel (5:1, 6:0), Roland Elsner (5:0, 5:0, als einziger ungeschlagen) und Rolf Lemm (3:1, 3:1) kann sich allerdings sehen lassen. In 2021 wird ein neuer Versuch gestartet in die Verbandsliga aufzusteigen.

Juniorinnen U18 3. Platz Bezirksoberliga

Für unsere Juniorinnen U18 ging es in dieser Saison in ganz neue Sphären. Nach dem zweiten Aufstieg in Folge durfte man in der Bezirksoberliga auflaufen, 2019 trat man noch in der Kreisliga A an! Die Mannschaft konnte durch Lilly Hohenleitner, Cara Suchomel und Claudia Picolo (alle Groß-Gerau) jedoch enorm verstärkt werden, so war man auch in der Breite mehr als nur konkurrenzfähig. Man startete äußerst unglücklich in die Medenrunde mit zwei Niederlagen in den ersten beiden Spielen. Die Auftaktniederlage in Lorsch war mehr als nur vermeidbar, denn nach 2:2 Zwischenstand führte man in beiden Doppeln mit Satzvorsprung, gab beide Partien aber auf unerklärliche Weise ab. Das zweite Spiel gegen die späteren Aufsteiger aus Nauheim verlief zunächst sehr erfreulich mit einer 2:0 Führung, doch bei Nauheim war die individuelle Klasse auf Position 1 und 3 zu stark. Den Befreiungsschlag gab es beim 5:1 in Crumstadt mit zwei starken Doppeln, nachdem man zuvor alle vier verloren hatte. Beim vorgezogenen Spiel gegen Pfungstadt waren drei von vier Mädels auf unserer Seite angeschlagen, deshalb musste man mit dem 3:3 fast zufrieden sein, auch wenn Pfungstadt am Ende nur Vorletzter wurde. Die Partien in Seeheim und zu Hause gegen Arheilgen liefen sehr positiv, so konnte man sich einen guten 3. Platz erkämpfen, den man durch das überraschende Unentschieden gegen Favorit TEC Darmstadt festigen konnte. Mit etwas mehr Glück wäre hier sogar die Sensation möglich gewesen. Beim letzten Spiel in Lampertheim wollte man die Saison mit einem Erfolg krönen, dies misslang aufgrund einer schwachen Doppelleistung. Es reichte letztlich trotzdem für Platz 3, weil die Konkurrenz ebenfalls patzte. Die Einzelbilanz ist mit 21:11 sehr positiv, die Doppel sind mit 8:8 noch deutlich ausbaufähig. Stefanie Schokurow (7:0, 3:4) und Claudia Picolo (6:0, 3:3) glänzten mit perfekten Einzelergebnissen. Die beste Doppelbilanz im Team hat Lilly mit 5:3, im Einzel reichte es auf der Spitzenposition nur für einen Sieg (1:7). Cara Suchomel (3:1, 2:2) stand leider nur die Hälfte der Saison zur Verfügung, zeigte aber vor allem in ihren Einzeln glänzende Leistungen. Jana Damjanovic (4:3, 3:3) belohnte sich nicht immer für ihre kämpferische Leistung, vor allem in einigen CTBs spielten ihr die eigenen Nerven einen Streich.

Nach zwei Aufstiegen in Folge ist Platz 3 in der BOL eine hervorragende Endplatzierung. Mannschaftsführerin Stefanie wird das Team aus Altersgründen verlassen, dafür steht Cara nach ihrem Auslandsaufenthalt wieder komplett zur Verfügung.

Junioren U18 3. Platz Kreisliga A

Die Junioren U18 mussten durch die Abgänge von Fahri Düner, Nils Merten und Nils Kovacic drei Viertel der Mannschaft ersetzen. Alle drei wechselten in die Herren 2. Dafür kam Robin Anthes als Verstärkung zum Team dazu. Der Auftakt gegen Hassloch musste in beiden Doppeln im CTB entschieden werden, am Ende hieß es Unentschieden, dabei hätte es mit ein wenig Glück auch ein Sieg werden können. Bei den Spielen zu Hause gegen Nauheim und in Groß-Gerau war man vor allem in den Einzeln stark. Das Spitzenspiel stand am 4. Spieltag gegen den Tabellenführer TC Rüsselsheim auf dem Plan, durch klare Einzel zu Gunsten der Gäste, war die Partie bereits vorzeitig entschieden. Der TC war einfach überlegen, das musste man so akzeptieren. Bei GW Walldorf sprang ein Remis heraus, mit einem Erfolg hätten die Jungs noch Zweiter werden können. Einen positiven Abschluss gab es dann in Crumstadt mit dem 4:2-Erfolg, als man durch eine perfekte Doppelaufstellung noch das Unentschieden abwenden konnte. Mit Platz 3 kann man mehr als zufrieden sein.

Robin Anthes (3:2, 4:0) konnte mit einer optimalen Doppelbilanz überzeugen, Jonas Kovacic (2:3, 1:2) lieferte sich oft enge Matches, Simon Klein (3:1, 2:1) verlor jeweils nur einmal, Sebastian Mantik (4:1, 3:2) kann die meisten Einzelsiege vorweisen und Mannschaftsführer Konrad Jühe (1:1, 2:2) hat eine ausgeglichene Bilanz. Weitere Spieler, die eingesetzt wurden sind Aaron Knodt, Yannik Pusch, Adrian Schalle und Jin Park. Nur Robin Anthes verlässt aus Altersgründen das Team, sonst bleibt die Mannschaft komplett zusammen und kann im nächsten Jahr neu angreifen.

Herren 3. Platz Bezirksliga A

Unsere Herrenmannschaft bekam ein komplett neues Gesicht, einzig Gabriel Jakubian und Andre König sind verblieben, alle anderen wechselten in die Herren 30. Hinzu gesellten sich Simon König, Younes Chlyeh, Viet Duong und Hieu Le. Die Saison begann mit schwierigen Spielen gegen Hassloch, Nauheim und Groß-Gerau. Zumindest Hassloch und Nauheim stellten sich im Verlauf der Saison als die Aufstiegsfavoriten heraus. Bemerkenswert war somit das Remis zum Auftakt gegen Hassloch, allerdings war dies durchaus etwas glücklich, nachdem man alle drei Punkte an diesem Tag erst im CTB sicherte. In Nauheim verlor man dann leider nach 2:2 beide Doppel und somit das gesamte Match. Im Nachhinein hätte an diesem Tag ein Punkt für den Aufstieg gereicht, doch da konnte noch niemand mit dem fulminanten Saisonendspurt rechnen. Doch zunächst gab es in Groß-Gerau erneut ein Unentschieden, wo es in Topbesetzung vielleicht zu einem Sieg gereicht hätte. Leider fiel in Gabriel Jakubian die Nummer 1 für den Rest der Saison verletzt aus, das Unglaubliche dabei war, man gab in den folgenden vier Begegnungen keinen einzigen Matchpunkt mehr ab und siegte teilweise hochüberlegen jeweils mit 6:0. Gegen Kelsterbach half Daniel Stephan an 1 aus, in den weiteren Spielen kam Hieu Le zu seinen Einsätzen, die er erfolgreich gestalten konnte.

Gabriel Jakubian (3:0, 2:1) blieb trotz der stärksten Gegner in den ersten 3 Spielen ungeschlagen, alle 3 Matches gewann er im CTB. Simon König (4:3, 4:2) verlor zwar die ersten 3 Duelle, siegte danach jedoch am Fließband, Andre König (6:1, 4:2) zog nur einmal den Kürzeren im Einzel, genau wie Younes Chlyeh (5:1, 3:2). Am Ende der Saison fehlte nur ein Punkt für den Aufstieg, das hätte nach den ersten 3 Spielen sicherlich niemand gedacht. Eventuell kann man sich für die nächste Saison noch in der Spitze verstärken, damit würde man sicherlich um den Aufstieg in die Bezirksoberliga mitspielen.

Herren 50 3. Platz Bezirksoberliga

Die Herren 50 traten, wie in den letzten Jahren, erneut in der Bezirksoberliga an. Zu Beginn ging es nach Worfelden, wo man in ausgeglichenen Partien ein Remis holte. Beim ersten Heimspiel gegen Kirschhausen konnten Matthias Müller und Gerhard Anthes den Sieg im ersten Doppel perfekt machen. In Groß-Zimmern hatte man gegen den späteren Aufsteiger wenig zu holen, dafür gelang aber eine Überraschung gegen Mitfavorit Rossdorf, die man zu Hause erstaunlich deutlich mit 5:1 bezwang, 4 Siege gab es dabei im CTB. Gegen Seeheim rettete man noch ein Unentschieden, nachdem man schon arg durch Verletzungen beeinträchtigt war. Im letzten Spiel gegen Einhausen gab es nochmal einen positiven Abschluss, als Marcus Nusch einsprang und auf Anhieb mithelfen konnte den Sieg einzufahren. In der Abschlusstabelle ist man punktgleich mit dem Zweiten Rossdorf, die man im direkten Duell, in Topbesetzung, bezwingen konnte.

Ralf Mayer (1:5, 0:3) hatte vorne immer die härteste Nuss zu knacken, Erik Kunz (3:1, 2:1) verlor jeweils nur einmal, obwohl er angeschlagen war. Matthias Müller (3:2, 6:0) kann eine perfekte Doppelbilanz vorweisen, Gerhard Anthes (2:2, 2:3) konnte nahezu kein Spiel beschwerdefrei beenden, kämpfte dennoch unermütlich und Paul Hofmann (3:1, 3:1) holte hinten einige wichtige Punkte. Teilweise trat man in der Medenrunde mit der letzter Besetzung an, deshalb ist unbedingt eine personelle Verstärkung notwendig.

Damen 40 3. Platz Bezirksliga A

Für unsere Damen 40, die in der letzten Saison noch als Damen 30 aufliefen, gab es die Möglichkeit im oberen Tabellendrittel mitzuspielen. So starteten sie direkt mit zwei Siegen gegen Urberach und TEC Darmstadt und übernahmen so vorübergehend die Tabellenführung, allerdings war man dort auch in Topbesetzung auf dem Platz. Den ersten Dämpfer gab es in Pfungstadt, als Silvia Götz und Svea Beckedorf fehlten, Ulrike Stephan und Anja Müller sie vertraten und diese auch beide ihre Einzel gewinnen konnten. Leider gingen aber beide Doppel verloren und die erste Niederlage stand zu Buche. Dem späteren Aufsteiger Bischofsheim konnte man ein Unentschieden abringen und hielt zumindest Anschluss an die Tabellenspitze. In Walldorf siegte man auch dank zweier erfolgreicher CTBs von Nicole Schalle und Ulrike, sowie einer guten taktischen Doppelaufstellung. Mit einem Sieg im letzten Spiel hätte man noch den Aufstieg schaffen können, weil die Konkurrenz komplett für unsere Damen gespielt hat. Doch zum Abschluss fehlten mit Dagmar Fricke, Silvia und Anja, die sich gegen Bischofsheim verletzte, gleich drei wichtige Spielerinnen, diese Ausfälle waren zu viel und so setzte es eine bittere 1:5 Niederlage. Schaut man sich die Spiele und die Tabelle an, muss man sagen, da war definitiv mehr drin. Auf Platz 3 fehlte ein Punkt für den Aufstieg in die Bezirksoberliga.

Dagmar, die schon längst Damen 60 spielen dürfte, half aufgrund von Personalnot einige Male aus. Nicole (3:3, 4:2), Svea (3:2, 3:2) und Ulrike (3:2, 3:3) können eine leicht positive Bilanz aufweisen, Silvia gewann beide Einzel, genauso wie Anja (2:0, 2:2), beide fehlten jedoch die meiste Zeit der Saison wegen Urlaub bzw. Verletzung. Möglicherweise gibt es zur neuen Saison eine personelle Verstärkung, was der arg gebeutelten Mannschaft um Teamkapitänin Nicole, deutlich helfen würde.

Damen 4. Platz Bezirksoberliga

Unsere Damenspielgemeinschaft mit Kelsterbach belegte im letzten Jahr den zweiten Platz und konnte nachträglich noch in die Bezirksoberliga aufsteigen. Der Auftakt in Bad König verlief mit 7:2 nach Maß. Die weiteren Partien sollten aber zeigen, dass es in der BOL kein Zuckerschlecken ist. Gegen Mitaufsteiger und Mitfavorit TEC Darmstadt setzte es wie im letzten Jahr bereits eine 3:6 Niederlage, das bittere dabei war, dass es nach den Einzeln noch 3:3 stand und theoretisch alles noch drin war. Allerdings verletzte sich Saskia Städtler in ihrem Einzel, das sie aufgeben musste, hinzu kamen die schwerwiegenden Ausfälle von Frauke Saßmannshausen, Stefanie Schokurow und Mannschaftsführerin Tabea Städtler. Für die Doppel lief man in absoluter Notbesetzung auf, war natürlich nicht eingespielt und verlor alle drei Doppel. Das Heimspiel gegen TSG Darmstadt, ebenfalls aufgestiegen, sollte zum dramatischen Höhepunkt der Saison werden. In den Einzeln war man nahezu auf allen Positionen spielerisch ganz klar überlegen, diese Unterlegenheit glichen die Gäste durch riesige Laufbereitschaft aus, so stand es 3:3. 4:2 oder 5:1 hätte es stehen müssen. Auch in den Doppeln lief relativ wenig zusammen, das erste konnte man noch retten, die beiden anderen gingen verloren. Am Ende stand man da und hat sich gefragt, wie konnte man dieses Spiel nur verlieren. Gegen den designierten Aufsteiger Heppenheim war man klarer Außenseiter, schlug sich wacker, unterlag aber 2:7. Im letzten Spiel gegen Schlusslicht Ober-Roden sollte es kein anderes Ergebnis als ein Sieg geben, mit 8:1 konnte man einen versöhnlichen Abschluss finden. Platz 3 wäre definitiv drin gewesen, das zeigt auch die um vier bessere Matchpunktbilanz gegenüber dem Dritten.

Lilly Hohenleitner (3:2, 2:3) kann an 1 eine ausgeglichene Bilanz vorweisen, Cara Suchomel (2:0, 0:2) fehlte schmerzhaft aufgrund eines Auslandsaufenthalts ab Mitte der Saison, Frauke Saßmannshausen (3:1, 3:1) musste sich jeweils nur einmal geschlagen geben. Stefanie Schokurow (0:4, 3:1) erlebte eine schwarze Saison im Einzel bei den Damen, brillierte dafür im Doppel, Jana Damjanovic (2:3, 2:3) muss sich sicherlich noch an das höhere Niveau gewöhnen, Saskia Städtler (2:2, 2:1) verlor nur gegen die Topteams. Tabea Städtler (2:1, 2:1) siegte bis auf das Spiel gegen TSG Darmstadt immer. Claudia Picolo half zweimal aus, Vanessa Stieger einmal, beide gewannen ihre Spiele. Durchaus interessant ist der Vergleich von Einzel (17:13) zu Doppel (7:8). Wenn man bedenkt, dass enge Paarungen im Doppel entschieden werden, ist dort noch Luft nach oben.

Damen 2 4. Platz Kreisliga A

Unsere Damen 2 gingen in ihre fünfte Saison in der Kreisliga A. Die Saisonpremiere in Crumstadt war ein voller Erfolg, mit 5:1 konnte man direkt den ersten Sieg einfahren. Die erste deutliche Niederlage gab es dann mit 1:5 gegen Angstgegner Nauheim, im fünften Jahr in Folge unterlag man dem Rivalen. Im Heimspiel gegen TC Rüsselsheim, dem späteren Aufsteiger, schnupperte man an einer Überraschung, nach den Einzeln stand es 2:2. Da man aber beide Doppel abgab ging die Partie verloren. Im 2. Doppel, das man im CTB verlor, war sicherlich mehr drin. Nach der Sommerpause ging es mit einem 5:1 über Hassloch los, gefolgt von einem sehr überzeugenden 6:0 bei GW Walldorf. Beim letzten Spiel in Trebur hatte man mit einem Sieg die Chance Platz 3 zu erreichen, das wäre die beste Platzierung der letzten Jahre. Die Begegnungen gestalteten sich so ausgeglichen, wie zu erwarten war, folgerichtig stand es 2:2 nach den Einzeln. In den Doppeln hielten leider die Nerven nicht und es gingen erneut beide Doppel verloren. Am Ende steht ein zufriedenstellender 4.Platz, allerdings gingen in beiden Spielen, die knapp waren (TC Rüsselsheim und Trebur) jeweils beide Doppel verloren. Dies ist definitiv ein Punkt, an dem es zu arbeiten gilt, möchte man mal oben anklopfen.

Claudia Picolo (5:0, 3:1) spielte zweimal für die 1. und dreimal für die 2. Mannschaft, so konnte sie alle ihre Einzelmatches gewinnen, zusammen mit den Jugendspielen steht bei ihr ein 11:0 in den Einzeln, beeindruckend. Laura Schäfer (1:2) wurde nur im Einzel eingesetzt, Dilara Düner (1:1) im Doppel. Sophia Losert (2:3, 1:3) fehlte in manchen Spielen die Durchschlagskraft und Luisa Hoffmann (0:1, 2:1) zeigte ihre Qualitäten im Doppel. Marie Voigt (2:1, 0:1) und Nadja Allendorff (2:2, 2:2), die erst seit 2 bzw. 3 Jahren dabei sind, zeigten einen enormen Leistungssprung und überzeugten mit ihrem Kampfgeist. Außerdem eingesetzt wurden Jenny Tran (3:1, 3:0) mit einer starken Saison und nur einer Niederlage, Chiara Losert (1:0, 2:0) die sogar ungeschlagen blieb und Natascha Nusch (0:2) die zweimal im Doppel reinkam. In der Breite sieht man sich gut aufgestellt und kann sich, wenn alles passt, in der Tabelle noch weiter nach oben schieben

Herren II 5. Platz Kreisliga A

Die Herren 2 wurden komplett umstrukturiert und bestehen nun fast komplett aus der letztjährigen Jugendmannschaft. Die Jungs mussten sich zunächst also an die Spielweise und das Niveau bei den Aktiven gewöhnen. Die ersten beiden Spiele in Königstädten (1:5) und zu Hause gegen BW Walldorf (2:4) gingen beide verloren. In Königstädten war man in beiden Doppeln ganz nah dran, es reichte aber nicht. Gegen Walldorf stand es 2:2, auch hier gingen beide Doppel an den Gast. Der erste Punkt konnte in Stockstadt ergattert werden, nachdem Nils Merten und Fahri Düner das erste Doppel der Saison für das Team gewinnen konnten. In Biblis, beim späteren Aufsteiger, hatte man wenig Chancen und auch beide CTBs konnte man nicht zu seinen Gunsten entscheiden. Gegen Bischofsheim gab es dann endlich den Premierenerfolg, man siegte hochverdient mit 5:1. Im letzten Spiel trat Dornheim nicht mehr an, so steht man auf Platz 5 am Ende der Medenrunde.

Nur Nils Kovacic (3:2, 1:4) und Nils Woller (2:3, 1:4) spielten regelmäßig, Mannschaftsführer Nils Merten (0:2, 1:1) und Fahri Düner (1:2, 1:2) fehlten leider aufgrund von Urlaub mehrfach. Aus dem Grund haben die Jugendspieler Jonas Kovacic (1:2, 1:2) und Simon Klein (1:0, 1:1) ausgeholfen. Mit weniger Ausfällen ist sicherlich auch mehr drin in der neuen Saison, dann müssen sich aber die Doppel noch steigern.

U12 gemischt 6. Platz Kreisliga A

Für unsere Kinder unter 12 Jahren haben wir eine gemischte U12 gemeldet, in der Jungen und Mädchen gemeinsam spielen. Für alle unsere 8 eingesetzten Spieler*innen war es die erste Medenrunde. Zu Beginn hieß es erstmal Spaß haben und einfach spielen. So gingen die ersten beiden Heimspiele gegen Groß-Gerau und Weiterstadt klar an die Gäste. Im dritten Spiel beim TC Rüsselsheim war man schon deutlich näher dran, es stand 2:2 nach den Einzeln, in den Doppeln fehlte nach anstrengenden Einzeln dann etwas die Kraft, um den Punkt mitzunehmen. Die Belohnung gab es dann am 4. Spieltag gegen GW Walldorf, mit dem ersten Doppelerfolg holten Rayan Chlyeh und Paul Kovacic den ersten Punktgewinn für das Team. Bei den übermächtigen Gegnern aus Hassloch gab es nur den Ehrenpunkt zu holen, folgerichtig wurde Hassloch auch Erster. Beim Heimspiel gegen Kelsterbach wurde es dann nervenaufreibend, Paul Kovacic brachte den TKR mit 3:1 in Führung, beide Doppel waren aber äußerst eng. Sowohl Moritz Wildt mit Rayan Chlyeh im CTB als auch Paul Heinermann und Lucretia Iepure konnten ihr Doppel erfolgreich gestalten, was den ersten Saisonsieg einbrachte. Den krönenden Abschluss gab es dann beim letzten Spiel in Crumstadt als unsere Kids nach einem 2:2 Zwischenstand noch beide Doppel gewinnen konnten und das sogar recht deutlich. Alle Spieler*innen konnten reichlich Erfahrung sammeln und sogar einige Erfolge feiern.

Rayan Chlyeh (5:1, 3:2) konnte insgesamt erstaunliche fünf Einzelsiege einfahren, Luciana Rotaru (3:0, 1:1) konnte alle ihre Einzel gewinnen, genau wie Paul Kovacic (2:0, 2:2). Aber auch alle anderen Kinder von Moritz Wildt, Taha Chlyeh, Paul Heinermann über Romaisa Amraoui bis hin zu Lucretia Iepure zeigten tolle Leistungen. Moritz, Taha und Paul H. fallen über die Altersgrenze und dürfen im nächsten Jahr nicht mehr bei der U12 mitspielen. Dennoch wird diese Mannschaft erhalten bleiben, da einige Kinder nachrücken.

Juniorinnen U15 5. Platz Kreisliga A

Bei der Spielgemeinschaft der Juniorinnen U15 mit Kelsterbach kam nur Raihana Amraoui (1:3, 2:2) regelmäßig zum Einsatz, sie zeigte großes Engagement und konnte sich mit dem einen oder anderen Sieg belohnen. Jana Damjanovic und Claudia Picolo haben einmal ausgeholfen und das Unentschieden gegen RW Darmstadt mit 2 Einzelsiegen und dem gemeinsamen Doppelerfolg gerettet. Ob diese Mannschaft im nächsten Jahr nochmals gemeldet wird, steht noch nicht fest.

Mit den Klubmeisterschaften der Jugend und der Aktiven stand das letzte große sportliche Event in diesem Jahr auf dem Programm.

Den Beginn machte die TKR-Jugend um 11 Uhr mit den Spielen der gemischten U13, der männlichen U18 und der weiblichen U18.

Bei den Jüngsten (U13) gab es 8 Teilnehmer, die direkt im KO-Modus gegeneinander antraten, Rayan Bouazza und Raihana Amraoui konnten ihr Viertelfinale und Halbfinale jeweils gewinnen, sie standen sich im Finale gegenüber. Hier dominierte Raihana zwar nahezu alle Ballwechsel, Rayan brachte aber jeden Ball zurück und machte fast keinen Fehler. Letztlich holte er sich mit 6:2, 6:3 den Sieg. Im Spiel um Platz 3 behielt in einem umkämpften Match Rayan Chlyeh mit 6:4, 6:4 die Oberhand über Moritz Wildt.

In der Junioren U18 Konkurrenz traten zunächst Sebastian Mantik, Konrad Jühe, Simon Klein und Aaron Knodt im Kästchenmodus Jeder gegen Jeden an. Sebastian konnte alle Matches gewinnen und Simon zwei von drei. Im Finale hatte Sebastian einen Sahnetag erwischt und Simon agierte etwas unglücklich, wodurch es zu einem klaren 6:0, 6:1 zu Gunsten von Sebastian kam, der sich erstmals zum Klubmeister küren konnte. Platz 3 sicherte sich Konrad beim 6:3, 6:2 über Aaron, im Gruppenspiel unterlag Konrad noch mit dem gleichen Ergebnis, der sich nun rehabilitieren konnte.

Bei den Juniorinnen U18 kam es zur Neuauflage des letztjährigen Finals zwischen Stefanie Schokurow und Jana Damjanovic, im Gruppenspiel siegte Stefanie noch klar und deutlich, im Finale nahm das Spiel zunächst einen ähnlichen Verlauf. Stefanie holte sich den ersten Satz mit 6:2 und führte 3:0, Jana machte es Stefanie etwas zu leicht. Doch dann hatte Stefanie einen Bruch im Spiel und gab Jana die Chance sich zurück zu kämpfen, dies gelang ihr und so führte plötzlich Jana mit 4:3 bzw. 5:4. Doch Stefanie zeigte am Ende ihren Killerinstinkt bei wichtigen Punkten und triumphierte mit 7:5. In ihrem letzten Jahr bei der Jugend holte sie sich zum 4. Mal den Titel und revanchierte sich zudem für die knappe Finalniederlage im letzten Jahr. Claudia Picolo und Lilly Hohenleitner konnten verletzungsbedingt nicht alle ihre Partien durchführen.

Kurz nachdem die Jugendspiele beendet waren setzte ein 60-minütiger Regenschauer ein und die weiteren Spiele mussten erstmal nach hinten verschoben werden. Man nutzte die Pause aber um sich am Grill und Salatbuffet zu stärken.

Im Anschluss ging es gegen 14:30 Uhr, mit 90 minütiger Verzögerung, mit dem Mixed weiter, hier wurden – wie üblich – Damen und Herren zusammengelost. Es entstanden 16 Paarungen, die ab dem Achtelfinale im KO-Modus gegeneinander antraten. Im Finale gab es das Duell Svea Beckedorf mit Sebastian Böhm gegen Nadja Allendorff, die bereits im letzten Jahr im Finale stand, mit Daniel Stephan. Svea und Sebastian fanden sehr gut ins Spiel und führten 4:1, sie hielten diesen Vorsprung bis zum Satzende … 6:3. Im zweiten Durchgang agierten Nadja und Daniel mutiger und wurden mit dem Satzausgleich belohnt, so ging es in den Championstiebreak. Dort führten Svea und Sebastian mit 3:1, bevor Nadja so richtig aufdrehte, sie schlug gute Returns und sagenhafte Volleys. Nadja und Daniel holten sich 9 Punkte in Folge und damit den Sieg. Für Daniel war es der erste Mixed-Erfolg, für Nadja die Titelverteidigung.

Im Spiel um den dritten Platz standen sich Fahri Düner mit Stefanie Schokurow und Luisa Hoffmann mit Julien Kunz gegenüber. Das riskante Spiel von Stefanie und Fahri, das schon im Halbfinale nicht aufging, reichte auch in diesem Spiel nicht zum Sieg. Luisa zeigte hervorragende Grundschläge und Julien vollendete den Ballwechsel wahlweise mit Volley oder Stopp zum Punktgewinn. Dies führte zum verdienten 6:4, 7:6 Erfolg.

In der nächsten Runde ab 16:30 Uhr standen Herren und Damen Doppel auf dem Programm. Auch hier wurden die Spielpartner zugelost, bei den Herren gab es 8 Teams, bei den Damen 6. Die Damen Doppel Konkurrenz fand zum ersten Mal überhaupt statt. Im Finale duellierten sich Jana Damjanovic und Marie Voigt, die direkt aus dem Urlaub eingeflogen kam, mit Claudia Picolo und Nadja Allendorff, die zum zweiten Mal an diesem Tag in einem Finale spielte. In einer ausgeglichenen Partie führten Jana und Marie durchweg im ersten Satz und holten sich diesen mit 6:3, auch im zweiten Satz bei 4:2 sah es sehr gut aus. Doch dann kamen Claudia und Nadja nochmal heran, drehten den zweiten Satz mit 4 Spielen in Folge in ein 6:4 zu ihren Gunsten. Im CTB war alles drin, es hatten beide Teams die Chance auf den Matchgewinn. Den ersten Matchball hatten Marie und Jana bei 9:8, einen weiteren bei 10:9, beide konnten allerdings nicht genutzt werden. Claudia und Nadja vergaben ihren Matchball bei 11:10, natürlich spielten nun auch die Nerven eine Rolle. Jana und Marie nutzten ihren 4. Matchball bei 13:12 zu ihrem Premierenerfolg.

Den 3. Platz sicherten sich Franziska Diehl und Stefanie Schokurow, die bereits ihr drittes Spiel an diesem Tag absolvierte, gegen Svea Beckedorf und Teresa Christl. Franziska zeigte sich deutlich verbessert im Vergleich zum Halbfinale und glänzte mit sicheren Grundschlägen und guten Volleys, Stefanie sorgte in der Folge meistens für den direkten Punktgewinn, wodurch das 6:3, 6:3 zu Stande kam.

Im Herren Doppel kam es zum Aufeinandertreffen von vier Herren 30-Mannschaftskollegen Christian Müller und Toan Le gegen Nils Mainert und Daniel Stephan. Christian und Toan fanden hervorragend ins Spiel und dominierten bis zum 3:0 nach Belieben. Daniel, der zuvor noch das Mixed-Finale spielte, musste sich erst noch an das höhere Tempo gewöhnen, so hielt Nils für ihn im ersten Satz die Fahne hoch und sorgte dafür, das man diesen noch nicht abschreiben musste. Man kam auf 2:3 heran und konnte sogar zum 4:4 ausgleichen. Bei 5:4 hatten Christian und Toan Satzball, doch dieser konnte spektakulär von Nils und Daniel abgewehrt werden, sowas wie ein Knackpunkt im Match, fortan waren auch die Zuschauer im Spiel angekommen. Die Ballwechsel wurden intensiver und das Spiel noch enger, als Christian und Toan ihrerseits bei 5:6 zwei Satzbälle abwehrten, musste der Tiebreak entscheiden. Hier führten Nils und Daniel 4:2 bzw. 6:3 und machten zum 7:4 den Sack zu. Als dann Nils und Daniel noch die Returnpositionen wechselten und Christian und Toan etwas an Sicherheit einbüßen mussten, ging das Match mit etwas Glück in Richtung Nils/Daniel, sie entschieden nahezu alle engen Spiele für sich. Mit 6:2 konnte der zweite Durchgang gewonnen und damit der erste gemeinsame Doppelerfolg gefeiert werden. Für Nils war es bereits der dritte Doppeltitel in den letzten vier Jahren, für Daniel der zweite Titel an diesem Tag. Das Spiel um Platz 3 ging kampflos an Julien Kunz und Nils Kovacic, da Gerhard Anthes mit Marc Stephan verletzungsbedingt aufgeben musste.

Zum Abschluss und als Highlight des langen Tennistages ging es in den Einzelkonkurrenzen zur Sache. Mittlerweile war es durch die Regenunterbrechung bereits 18:30 Uhr, sprich die Spiele konnten nur mit Flutlicht zu Ende gespielt werden, auch eine Premiere bei den Klubmeisterschaften. Bei den Damen stand erneut Nicole Schalle im Finale, dieses Mal gegen die erst 14-jährige Claudia Picolo. Claudia zeigte, obwohl sie am Oberschenkel angeschlagen war, ihren wunderschönen Spielstil, damit hatte Nicole durchaus zu kämpfen, sie hielt aber mit ihrem Paradeschlag dem Vorhand-Topspin und dem Rückhand Slice stark dagegen. Gerade diese Schläge sind für die Jüngeren oft eine große Herausforderung. Claudia spielte bis zum 3:0 groß auf, Nicole drehte die Partie jedoch in ein 4:3 und hielt die Führung bis zum 6:4. Im zweiten Satz blieb es äußerst eng, aber Claudia fand nicht das optimale Mittel gegen Nicole, die fast jeden Schlag erlief. Nicole nutzte dann ihren 4. Matchball zum 6:4 und damit zum ersten Klubmeistertitel.

Im Spiel um Platz 3 ging es für Svea schon zum dritten Mal auf den Court, für Stefanie sogar zum vierten Mal! Demnach war das Spiel von keinen langen Ballwechseln geprägt. Entweder Svea holte den Punkt durch einen gelungenen Stopp oder Stefanie war mit einem ihrer vielzähligen Winnern erfolgreich. Stefanie siegte am Ende klar mit 6:1, 6:0.

Bei den Herren hieß es wieder einmal Julien Kunz gegen Christian Müller, beide standen sich bereits zum 7. Mal gegenüber im Einzel-Finale, sowas wie das Duell Roger Federer gegen Rafael Nadal des TKR. Christian zeigte im Verlauf des ersten Satzes seine ganze Palette an Schlägen, mit denen er Julien über den gesamten Platz scheuchte. Bei Julien klappte spielerisch bei weiterem nicht alles, dennoch blieb er irgendwie im Spiel. Julien führte sogar 5:4, musste bei 5:6 aber gegen den Satzverlust aufschlagen, was ihm auch gelang. Im Satztiebreak hatte Christian aber die Nase vorn und holte sich Satz 1. Mit Beginn des zweiten Satzes brach jedoch die Dämmerung herein, die Zuschauer konnten nur noch erahnen wo sich der Ball befand. Das Flutlicht war natürlich längst an, allerdings ist leider Platz 1 nicht optimal ausgeleuchtet. Beim Stand von 3:2 für Julien musste dann folgerichtig der Platz gewechselt werden, um überhaupt noch etwas sehen zu können. An diese Bedingungen konnte sich Julien nun deutlich besser anpassen, er stellte auf 6:4. Der CTB musste die Entscheidung bringen, hier führte Christian 3:2, doch im Anschluss war sein Spiel wie abgerissen, Julien holte Punkt um Punkt und davon gleich 8 in Folge, was ihm seinen 10. Klubmeistertitel bescherte. Christian konnte seinen Titel trotz anfangs starker Leistung und großem Kampf nicht verteidigen. Das Spiel um Platz 3 zwischen den Brüdern Marc und Daniel Stephan muss noch nachgeholt werden.

Einige Spiele der Nebenrunde, die ebenfalls angeboten wurde, werden diese Woche noch nachgeholt.

Eine ereignisreiche Saison endet nun mit diesem Tag, wir freuen uns aber schon auf ein genauso tolles Tennisjahr 2022. Ein Dank an alle SpielerInnen, Helfer und Zuschauer, die an diesem Event teilgenommen haben.

Der letzte Spieltag dieser Medenrunde war erneut ein positiver, allerdings mit einem bitteren Sieg der Herren 70, das 5:1 reichte nicht für den Aufstieg in die Verbandsliga, es fehlte am Ende nur ein Matchpunkt. Unsere Junioren U18 und die gemischte U12 durften jeweils nach einem 2:2 Zwischenstand noch jubeln, unsere Juniorinnen U18 geben nach überlegenem 3:1 noch den Sieg aus der Hand. Herren 50 beenden Saison mit einem Heimsieg. Insgesamt gab es für unsere 7 Mannschaften, die im Einsatz waren 5 Siege, 1 Unentschieden und 1 Niederlage.

TG Crumstadt – Junioren U18 2:4

Die männliche U18 benötigte in Crumstadt ein Unentschieden, um auf Platz 3 zu landen. Robin Anthes musste sich mit 1:6, 0:6 klar seinem Gegner beugen. Jonas Kovacic war dagegen deutlich näher dran, nach 2:6 gestaltete er zumindest den zweiten Satz weitestgehend ausgeglichen, dennoch verlor er diesen mit 5:7. Unsere Junioren profitierten abermals von ihrer Ausgeglichenheit, denn an Position 3 und 4 konnten Simon Klein (6:1, 6:2) und Sebastian Mantik (6:1, 6:0) die erforderlichen Siege für eine gute Ausgangslage holen. Die Jungs wählten mit der 5er Aufstellung für die Doppel eine clevere Zusammensetzung, doch nur mit der Aufstellung hat noch kein Team gewonnen. Durch eine starke Teamleistung konnten sowohl Robin mit Sebastian 6:4, 7:5, als auch Jonas mit Simon 6:3, 6:3 den Sieg nach Hause fahren. Mit diesem Erfolg landet man mit deutlichem Vorsprung auf Platz 3 nur einen Zähler hinter dem Zweiten.

TG Crumstadt – U12 gemischt 2:4

Die gemischte U12 kam durch den ersten Saisonsieg aus der Vorwoche mit viel Selbstvertrauen zum Tabellenletzten nach Crumstadt. Man wollte auch hier etwas mitnehmen und einen schönen Abschluss der Premierensaison erzielen. Eine äußerst interessante Konstellation ergab sich bei diesem Spiel in Crumstadt, denn die Brüder Taha und Rayan Chlyeh traten gegen Mädchen an und Romaisa Amraoui und Lucretia Iepure mussten gegen Jungen im Einzel ran. Rayan siegte schnell mit 6:0, 6:1, Romaisa kämpfte wacker gegen den Jungen, der jedoch meistens eine Antwort fand und 6:0, 6:0 gewann. Die beiden anderen Partien wurden zum Teil dramatisch, der erste Satz von Lucretia dauerte fast 90 Minuten, diesen verlor sie leider im Tiebreak, obwohl sie zuvor schon ein 1:5 im Satz aufholte. Taha unterlag auch im ersten Satz mit 2:6, er kämpfte sich aber wieder zurück und sorgte mit dem 6:3 für den Satzausgleich. Im CTB bei 9:7 Führung für Taha gab dieser zunächst einen Ball aus, musste sich aber kurze Zeit später korrigieren, was äußerst fair war, nutzte dann aber seinen zweiten Matchball zu seinem ersten Einzelerfolg. Lucretia drehte im zweiten Satz plötzlich richtig auf, sie schaffte es durch ein 6:2 ebenfalls in den CTB. In diesem nutzte sie leider ihre Chancen nicht und unterlag nach toller Leistung 6:10 in ihrem ersten Einzelmatch. Nun stand es 2:2 und mit Paul Kovacic und Luciana Rotaru kamen zwei neue Kinder rein. Wie es an diesem Tag anscheinend Usus war, gab es in den Doppeln erneut die Konstellation, dass zwei Jungen gegen zwei Mädchen spielten und das in beiden Doppeln. Unsere Jungs Rayan und Paul zeigten guten Grundlinienschläge und behielten gegen ihre Kontrahentinnen mit 6:2, 6:3 die Oberhand. Unsere Mädchen Romaisa und Luciana ergänzten sich perfekt und bekamen so ihre Gegner in den Griff, sie siegten verdient mit 6:3, 6:3. Dies war gleichbedeutend mit dem zweiten Saisonsieg und dem Sprung auf einen hervorragenden 5. Tabellenplatz. Alle Kinder haben unheimlich viel gelernt in ihrer ersten Medenrunde und hatten dabei auch reichlich Spaß.

Herren 70 – TUS Griesheim 5:1

Nachdem unsere Herren 70 die Chance beim letzten Spiel gegen VfR Wiesbaden haben liegen lassen, sich eine perfekte Ausgangssituation zu verschaffen, musste nun ein 6:0 über TUS Griesheim her, dabei durften maximal 2 Sätze abgegeben werden. Zu Beginn sah es so aus, als könnte die Mission Aufstieg eine erfolgreiche werden, denn Hans-Edmund „Eddie“ Vorndran führte 5:2, Jürgen Bengel 4:1, Roland Elsner 5:0 und Rolf Lemm 4:3. Jürgen und Roland ließen auch im weiteren Spielverlauf nichts anbrennen und siegten klar 6:1, 6:0 bzw. 6:0, 6:0. Als auch Rolf endgültig die Partie zu seinen Gunsten kippte mit 6:4, 6:2, war es an Eddie die Null in den Einzeln zu halten. Er holte sich Satz 1 mit 6:4, musste sich aber einem immer stärken aufspielenden Gegner erwehren und verlor den zweiten Durchgang mit 3:6. Im CTB ging der Griesheimer bei jeder Gelegenheit ans Netz und beraubte Eddie seiner größten Stärke, folgerichtig ging der CTB mit 10:3 an die Gäste und der Traum vom Aufstieg nahm ein jähes Ende. Die Doppel von Eddie mit Jürgen (6:3, 6:2) und Roland mit Rolf (6:3, 6:2) wurden dennoch souverän gewonnen. Das bittere an Platz 2 ist tatsächlich, dass letztlich nur ein Matchpunkt gefehlt hat, um in der nächsten Saison in der Verbandsliga aufzulaufen.

Herren 50 – TC Einhausen 4:2

Die Herren 50 wollten die Saison mit einem positiven Ergebnis abschließen. Marcus Nusch ersetzte den verletzten Erik Kunz, auch Paul Hofmann fehlte. Marcus konnte sein erstes Einzel in diesem Jahr mit 6:4, 6:3 sehr erfolgreich gestalten. Ralf Mayer unterlag an 1 mit 1:6, 1:6. Matthias Müller behielt mit 6:4, 6:1 die Oberhand und Gerhard Anthes kämpfte sich zu einem 6:4, 5:7, 10:7 Erfolg, der seinem Team eine gute Ausgangslage verschaffte. Ralf und Gerhard unterlagen zwar im ersten Doppel mit 3:6, 3:6, dafür konnten Matthias und Marcus mit dem 7:6, 6:2 den Mannschaftserfolg perfekt machen. Für Matthias war es im 6.Doppel, der 6. Sieg … Chapeau. Mit dem dritten Saisonsieg, alle übrigens zu Hause eingefahren, landet man auf einem zufriedenstellenden 3. Platz, dabei ist man sogar punktgleich mit dem 2. Für nächste Saison wird sich jedoch nach Verstärkungen in der Breite umgeschaut, da man personell zu dünn besetzt ist und ständig von Verletzungen betroffen ist.

TC Lampertheim – Juniorinnen U18 3:3

Unsere Juniorinnen U18 hatten die Chance als Aufsteiger die erste Saison in der Bezirksoberliga auf einem starken 3.Platz zu beenden. Dazu musste allerdings ein Sieg in Lampertheim her. Die Gastgeber liefen erstmals in dieser Medenrunde mit ihrer Nummer 1 auf, was die Aufgabe nicht einfacher machen sollte. So hatte Lilly Hohenleitner auch aufgrund von Handgelenksproblemen wenig Chancen beim 1:6, 1:6. Claudia Picolo, die ebenfalls angeschlagen in die Partie ging (Oberschenkelprobleme), biss auf die Zähne und gewann spielerisch hoch überlegen ihre Partie 6:1, 6:2. Stefanie Schokurow zeigte in ihrem Spiel Returnwinner am Fließband, leider hakte es beim eigenen Aufschlag zum Teil gewaltig, sodass man bis zum 4:4 von einem „Breakfestival“ sprechen konnte. Bei 5:4 brachte sie jedoch ihren Aufschlag durch und gelang dadurch im zweiten Satz zu mehr Sicherheit … 6:2. Die Gegnerin von Jana Damjanovic brachte jeden Ball zurück ins Feld, so dachte sich Jana, ab ans Netz und die Ballwechsel verkürzen, das klappte bis zum 3:4 eher durchwachsen, da die Vorbereitung bzw. die Volleys nicht saßen. Ab diesem Zeitpunkt reihte Jana jedoch Volleypunkt an Volleypunkt und ihre mutige Spielweise wurde mit einem 6:4, 6:2 belohnt. Das 3:1 war eine hervorragende Grundlage für die Doppel, die sich in den letzten Spielen gut eingespielt hatten. Jedoch mussten Lilly und Claudia ihr Doppel aufgeben, bevor es angefangen hatte, nicht mal die Schmerztabletten konnten helfen. So war es an Stefanie und Jana den Sieg einzufahren, es ging gegen die Nummer 3 und 4, die allerdings eine positive Doppelbilanz aufweisen konnten. Nichtsdestotrotz war man den Gastgebern spielerisch klar überlegen, was sollte also anbrennen, man konnte sich im Prinzip nur selbst schlagen. Doch aufgrund mangelnder Konzentration und haufenweise unnötiger Fehler gab man die Kontrolle über das Spiel an die Gegnerinnen, die ihren Stiefel runterspielten und knapp mit 6:4, 7:5 gewannen. So steht am Ende ein durchaus bitteres 3:3. Doch da die Konkurrenz erstaunlicherweise auch patzte, reichte es trotzdem noch zum 3. Platz in der Endabrechnung.

MSG TV Trebur/TV Königstädten – Damen 2 4:2

Unsere Damen 2 hatten im letzten Spiel noch durch einen Sieg die Möglichkeit Platz 3 zu erreichen, das wäre die beste Platzierung seit Gründung der Damenmannschaft im Jahr 2017. Obwohl die Nummer 1 bei Trebur fehlte, war man kein Favorit, da kurzfristig die eigene Nummer 1 Claudia Picolo ausfiel. Mit Sophia Losert, Nadja Allendorff, Jenny Tran und Chiara Losert ging es in die Einzel. Sophia bekam die größte Hürde, wehrte sich tapfer, vom Ergebnis her lief es aber klar mit 1:6, 0:6 gegen sie. Nadja war in den Ballwechseln mindestens ebenbürtig mit ihrer Gegnerin, allerdings machte diese die entscheidenden Punkte beim 3:6, 3:6. Besser lief es bei Chiara, die in ihrem ersten Saisoneinzel direkt mit 6:3, 6:4 gewann. Jenny spielte konstant und überlegt, was zum 6:2, 6:2 Sieg reichte. So mussten die Doppel entscheiden, allerdings hatte Trebur zuvor in der gesamten Saison erst zwei Doppel abgegeben, unsere Damen aber auch erst drei. Luisa Hoffmann und Natascha Nusch kamen rein für das Doppel und spielten gemeinsam im 2er, sie unterlagen den ersten Satz knapp mit 5:7. Sophia und Nadja spielten das erste Doppel, lagen auch 2:4 hinten, drehten die Partie im ersten Satz aber noch in ein 6:4. In beiden Doppeln blieb es umkämpft, Sophia und Nadja konnten aber leider die Führung nicht halten und gaben Satz 2 mit 3:6 ab, dafür holten Luisa und Natascha auf und siegten in ihrem 2. Satz mit 7:5. So mussten die beiden Championstiebreaks die Entscheidung bringen. Leider behielten hier die Gastgeber die stärkeren Nerven und siegten mit 10:4 bzw. 10:3 recht deutlich. Trotz der Niederlage steht man mit Platz 4 sehr ordentlich da und kann sich vielleicht im nächsten Jahr nochmals verbessern.

Die Gegner von unserer 1. Herrenmannschaft SG Weiterstadt konnten nicht zum letzten Saisonspiel in Raunheim antreten, damit landet der TKR auf einem sehr guten 3.Platz, wobei im nachhinein tatsächlich nur ein Punkt für den Aufstieg gefehlt hat.

Für die Herren 30, Damen 1, Herren 2 und Damen 40 war die Saison bereits beendet.